Neue Bushaltestelle kommt in die Weinbergstraße

Neue Bushaltestelle kommt in die Weinbergstraße

Etwa 75 000 Euro wird die Bushaltestelle in der Weinbergstraße in Wellen kosten. Sie wird in den Hang gebaut und erhält einen Fußweg als Anbindung. Das Provisorium in einer Kurve hat damit ein Ende. Der Rat stimmte mehrheitlich für die Lösung.

Wellen. Mit sieben Ja-Stimmen (sechs FWG und eine CDU) und fünf Nein-Stimmen (zwei CDU und drei SPD) hat der Wellener Ortsgemeinderat die endgültige Lösung für eine Bushaltestelle in der Weinbergstraße auf den Weg gebracht. Dem Beschluss, der mit stehendem Applaus von 20 Eltern und Kindergartenpersonal bedacht wurde, ging eine hitzige Diskussion voraus.
Ortsbürgermeister Hans Dostert ist froh, dass nach vier Jahren eine Lösung gefunden ist, will sich zum Thema aber nicht mehr äußern. Um so begeisterter ist Kindergartenleiterin Susanne Hansen: "Das war wirklich eine schwere Geburt." Die Kinder stehen bislang auf der Straße, denn es gibt in der Weinbergstraße keinen Gehweg.
18 Kinder aus Temmels und dem Ortsteil In den Hässeln müssen vom Kindergartenpersonal zum Bus gebracht und dort wieder abgeholt werden. Nicht nur der Kindergartenleiterin fällt ein Stein vom Herzen, sondern auch Simone Stern vom Elternausschuss. Dieser machte ein Jahr lang mit Briefen an den Rat und einer Unterschriftensammlung im Dorf Druck. "Das ist die bestmögliche Lösung. Aber warum hat der Rat vier Jahre dafür gebraucht?", fragt Stern, die 200 Unterstützer zusammenbrachte. Mit dem neuen Fußweg komme man auch älteren Leuten entgegen, die zum Friedhof oder zur Sparkasse wollen.
In den Hang hinein bauen



Die lange Dauer begründet der erste Beigeordnete und CDU-Fraktionsvorsitzende, Dietmar Haag, so: "Vorschläge entwickeln, verwerfen, neue Vorschläge überdenken und dazwischen Ortstermine." Auf 75 000 Euro schätzt die Verbandsgemeinde Konz die Kosten, denn die Haltestelle muss in den Hang gebaut werden. Als zu teuer empfindet Kornelia Effling von der SPD die Lösung: "Wir sind der Meinung, dass der Standort Farsterweg besser und kostengünstiger gewesen wäre." Das Problem, dass der Bus hier nicht wenden kann, sei bestimmt lösbar. doth

Mehr von Volksfreund