Neue Eltern braucht das Land

Der Kreiselternausschuss war nicht einfach nur eine von vielen Institutionen. Seit seiner Gründung 1997 war dieser Ausschuss das zentrale Sprachrohr vieler Eltern. Ohne ihn hätte es wohl nie die lange und heftige Debatte um die sichere Beförderung von Kindergarten-Kindern in Linienbussen gegeben.

Der Kreiselternausschuss war nicht einfach nur eine von vielen Institutionen. Seit seiner Gründung 1997 war dieser Ausschuss das zentrale Sprachrohr vieler Eltern. Ohne ihn hätte es wohl nie die lange und heftige Debatte um die sichere Beförderung von Kindergarten-Kindern in Linienbussen gegeben. Diese Debatte prägte zwischen 1997 und 2004 genau 40 Beratungen im Kreisausschuss und acht Debatten im Kreistag – ein Beweis für die Energie und Beharrlichkeit, mit der Suzanne Gessner und ihre Mitstreiter ihre Ämter ausübten. Mittlerweile sind die Kinder der engagierten Kämpfer älter geworden, es ist an der Zeit für eine Ablösung. Neue Eltern braucht das Land. Doch obwohl der Kreiselternausschuss seit seiner Gründung immer wieder mit lautem Beifall für seine Aktionen belohnt wurde, gibt es jetzt keine Interessenten. Andere machen lassen – Ja. Selbst anpacken – Nein. So geht es nicht. Wenn der Kreiselternausschuss aus diesem Grund aufhört zu existieren, verliert die politische Ebene im Landkreis ein wichtiges Element – und die Eltern verlieren einen ihrer wichtigsten Fürsprecher. j.pistorius@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund