Neue Fahrer und Zeiten

SCHWEICH/LUXEMBURG. (mok) Seit einigen Tagen hat die luxemburgische Firma Voyages Weber den Linienverkehr zwischen Schweich und Luxemburg vom Busunternehmen Müller-Kylltal-Reisen übernommen.

Seit dem 1. Mai 2003 hatte die Firma Müller-Kylltal-Reisen Pendler täglich von Longuich über Schweich, Ehrang, Sirzenich nach Luxemburg (Kirchberg und Innenstadt) gebracht. Zum 31. August hatte sie den Betrieb der Strecke aufgegeben. Nach Angaben des Geschäftsführers Karl Müller haben rund 90 Personen pro Tag das Angebot genutzt. "Von Anfang an ohne Zuschüsse" betrieben, konnte die Müller-Kylltal-Reisen "nicht mit den konkurrenzlos günstigen Fahrpreisen im Großherzogtum Luxemburg mithalten", so Karl Müller in einer Stellungnahme gegenüber dem Trierischen Volksfreund . Deshalb hat das deutsche Busunternehmen zum 1. September den Betrieb der Pendler-Buslinie an die luxemburgischen Kollegen der Firma Voyages Weber aus Canach übergeben. In Zusammenarbeit und mit Unterstützung des luxemburgischen Transportministeriums (Régime Général des Transports Routiers, kurz: RGTR) befördert das Busunternehmen die Pendler seitdem. "Wir wollen für Grenzpendler andere Lösungen anbieten als den PKW", erklärt John Weicherding vom Ministerium diese Zusammenarbeit mit der Behörde. Für die Fahrgäste bedeutet die Übergabe verschobene Abfahrtszeiten und eine geänderte Streckenführung. So steuern die luxemburgischen Busfahrer nun beispielsweise nicht mehr Trier-Ehrang an. Allerdings weist Jean-Claude Müller von Voyages Weber darauf hin, dass die derzeitige Führung "noch nicht definitiv" ist. Für Veränderungs- und Verbesserungsvorschläge habe man ein offenes Ohr. Dauer-Fahrkarten, die die Kunden noch bei Müller-Kylltal gelöst hatten, sind übertragbar und können auch in den luxemburgischen Linienbussen von Voyages Weber genutzt werden.

Mehr von Volksfreund