Neue Gesichter im Ortsgemeinderat

Neue Gesichter im Ortsgemeinderat

Frischer Wind im Ortsgemeinderat Nittel: Als neue Ortsvorsteherin für den Nitteler Ortsteil Köllig ist Lotta Oittinen vereidigt worden. Marco Mich ersetzt Tobias Beck, der umzugsbedingt aus dem Ortsgemeinderat ausscheidet.

Nittel. Im Nitteler Ortsgemeinderat wechseln die Ratsmitglieder in kurzen Abständen. Nachdem in der letzten Sitzung Stefan Steinbach (SPD) sein Ratsmandat niederlegte und durch Kevin Kimmer (SPD) ersetzt wurde, zog sich jetzt der langjährige Kölliger Ortsvorsteher Dieter Friedrich (UBN) zurück.
Für ihn rückt die neue Ortsvorsteherin Lotta Oittinen (FWG) in den Ortsgemeinerat nach. Und bei der UBN ersetzt Marco Mich Tobias Beck. Beck scheidet umzugsbedingt aus dem Gemeinderat aus. Seinen Platz im Haupt- und Finanzausschuss übernimmt Roland Steinbach (UBN). Thomas Fischer wird für Beck stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Tourismus. Neue Transparenz im Ortsgemeinderat herrscht aufgrund der überarbeiteten Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz. So werden zum Beispiel Bauanfragen und Ähnliches seit dem 1. Juli 2016 öffentlich verhandelt.
In Nittel führte das dazu, dass über eine Planänderung für das Großprojekt Im Pflanzgarten 8 - dort entsteht ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohnungen - vor den Augen und Ohren interessierter Gäste diskutiert werden musste. Die Gemeindevertreter lehnten den Wunsch auf die Errichtung eines weiteren Geschosses mit zwei Wohnungen zunächst ab, versprachen aber, noch einmal mit dem Bauherrn zu verhandeln. Dessen neue Planungen würden zu einem optischen Angleich an das bereits fertiggestellte Mehrfamilienhaus an der Uferstraße führen, allerdings aber auch eine Erhöhung der bereits genehmigten Firsthöhe von mehr als einem Meter mit sich bringen.
Ohne weitere Diskussion, aber mit der Auflage, noch vier weitere PKW-Stellplätze nachzuweisen, wurde der Abriss des alten Gebäudes zwischen dem Weingut Zilliken und der Sektscheune und ein Neubau mit Vinothek und zwei Wohnungen an dieser Stelle genehmigt.
Extra

Das kleine Gebäude zwischen der Sektscheune und dem Weingut Hellershof in Nittel darf jetzt abgerissen werden. An seiner Stelle entsteht ein Neubau mit einer Vinothek und zwei Wohnungen. TV-Foto: Jürgen Boie. Foto: Jürgen Boie (jbo) ("TV-Upload Boie"

- Beim vom Land geförderten Ausbau des Breitbandausbaus für schnelles Internet auf dem Land überträgt die Ortsgemeinde Nittel ihre Interessenvertretung der Verbandsgemeinde Konz. Der erste Beigeordnete Stefan Steinbach wies darauf hin, dass Nittel in der Presse in der Regel als "gut versorgt" dargestellt würde. Das sei mitnichten so, es gäbe große Unterschiede in der Bandbreite, je nachdem, in welcher Straße man genau wohne. - Bevor man der Planung der Bahn zur technischen Aufrüstung des Bahnübergangs am Moselradweg zustimmen könne, müsse man die Pläne erst einmal kennen. Ein Vertreter des Planungsbüros soll die Pläne in der nächsten Ratssitzung erläutern. - Beim Wohn- und Bürgerhaus in Köllig muss kurzfristig der Kanalhausanschluss erneuert werden. Die Verbandsgemeindewerke, die sowieso schon Arbeiten in Köllig geplant haben, und die Ortsgemeinde teilen sich die Kosten, so dass es für beide Auftraggeber günstiger wird. Auf Nittel entfallen knapp 15 000 Euro. - Das RWE liefert bis zum 31. Dezember 2018 den Strom für die Straßenbeleuchtung zum Preis von 2,9 Cent pro kWh zzgl. MwSt. (3,451 Cent brutto). - Der Zwischenbericht der Verbandsgemeinde zur finanziellen Lage der Ortsgemeinde wurde ohne Diskussion zur Kenntnis genommen. Ortsbürgermeister Peter Hein ist zufrieden: "Wir haben einen ausgeglichenen Haushalt und keine unerwarteten Ausgaben. Damit liegen wir voll im Plan."

Mehr von Volksfreund