Neue Jagdgründe für Winnetou

PLUWIG. Nachdem Hockweiler in diesem Jahr als Veranstaltungsort für die Karl-May-Festspiele ausgefallen war, verlagert sich das Geschehen nun nach Pluwig. Dort steht schon ein geeignetes Gelände bereit, und auch vertraglich ist inzwischen alles geregelt.

InHockweiler waren die Rothaut und ihre Gefährten nicht mehrwillkommen - so musste sich der Verein der Karl-May-Freunde nachneuem Land umsehen. Fündig wurde man in Pluwig (der TVberichtete), wo weit mehr als nur ein kleines Reservat zurVerfügung stand. Beste Voraussetzung also, um dieKarl-May-Festspiele auch in den nächsten Jahren am Leben zuerhalten. 2000 Quadratmeter "Spielfläche"

Zu diesem Zweck stellt die Ortsgemeinde Pluwig den Karl-May-Freunden ein 2000 Quadratmeter großes - und sogar noch weiter ausbaufähiges - Gelände bereit, dass sich nahe der Kreisstraße 63 befindet. Seit vergangener Woche ist die Angelegenheit nun auch juristisch unter Dach und Fach: Die Ortsgemeinde Pluwig und der Verein schlossen einen Pachtvertrag. Die Unterzeichner waren Pluwigs Ortsbürgermeister Wolfgang Annen und der Vereinsvorsitzende Ernst Witz.

Der Kommentar von Winnetou-Darsteller Reinhold Schomer: "Friede diesem Land. Hugh, ich habe gesprochen!" Der Winnetou-Mime hatte sogar ein Vertragswerk in Lederausführung mitgebracht. "Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung gehen wir hoffentlich einer ruhigen Zukunft entgegen, in der wir unseren Schwerpunkt wieder auf die eigentliche Vereinsarbeit legen können", sagte Ernst Witz und dankte für die Unterstützung, die der Verein in Pluwig und durch die Verbandsgemeinde Ruwer erfahren habe. Auch Ortsbürgermeister Wolfgang Annen war zufrieden. Für die Festspiele versprach er jede mögliche Unterstützung von Seiten der Gemeinde.

Die Pachtzeit läuft zunächst 20 Jahre. Das bereitgestellte Gelände liegt unmittelbar an der Ruwer und eignet sich bestens für Wild-West-Szenen. Für die sechs Aufführungen von Winnetou I wird eine 1000 Zuschauer fassende Tribüne errichtet. Der Karten-Vorverkauf für die Aufführungen an den zwei letzten August-Wochenenden startet am 16. Juni.

Die Karl-May-Festspiele passen nach Angaben von Ortsbürgermeister Wolfgang Annen auch in das Konzept des "Pluwiger Sommers" - ein Veranstaltungsreigen mit Musicals, Mundarttheater, Chornacht, Blues, Klassik und Rock/Pop.