Neue Nutzung für alte Kasernen

Hermeskeil. (red) Nachdem Verteidigungsminister Peter Struck das Aus für 105 Kasernen - darunter die in Hermeskeil und Trier - verkündet hat, soll bis April 2005 an den Zeitplänen für die Umsetzung der Standort-Schließungen gearbeitet werden. Das sagte der Wahlkreisabgeordnete, Finanzstaatssekretär Karl Diller (SPD).

In einer Pressemitteilung kündigte Diller einen Besuch der von der Schließung betroffenen Kasernen für Anfang 2005 an. An ihr sollen auch Verteidigungs-Staatssekretär Hans Georg Wagner und der für Konversion zuständige Staatssekretär der Landesregierung sowie Kommunalpolitiker aus der Regiion teilnehmen, so Diller. "Wir werden dazu Oberbürgermeister Schröer, Bürgermeister Hülpes und weitere kommunal Verantwortliche einladen, um ihre Vorstellungen über die jeweilige künftige Nutzung zu erfahren. Wir selbst werden unsere Möglichkeiten zu helfen vorstellen", betonte der SPD-Politiker. Der Bundestag habe zwischenzeitlich die parlamentarische Debatte über die Umstrukturierung abgeschlossen. Veränderungen an den Plänen werde es nicht mehr geben. "Unser Ehrgeiz muss sein, zum Zeitpunkt der Schließung der Kasernen rechtskräftige Bebauungspläne für die bisher ungeplanten militärischen Liegenschaften zu haben", so Diller.