Neue Zentralwache für Saarburg

Die Verbandsgemeinde Saarburg wird im kommenden Jahr etwa zwei Millionen Euro in die Feuerwehr investieren. Etwa sechs Millionen Euro geben die Werke aus, um ihre Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung zu modernisieren.

Saarburg. Eine neue Drehleiter für die Feuerwehr muss her. Ein neues Einsatzfahrzeug ebenfalls. Feuerwehrhäuser in den Ortsgemeinden sollen saniert oder neu gebaut werden. Und Saarburg bekommt eine neue Zentralwache. Einstimmig hat der Verbandsgemeinderat Saarburg den Haushaltsplan für 2013 beschlossen. Der Rat setzt im kommenden Jahr einen Schwerpunkt beim Brandschutz.
Insgesamt etwa 2,1 Millionen Euro an Investitionen sind im Haushalt allein für die Feuerwehr verbucht. "Das Gerät der Feuerwehr ist teils mehr als 30 Jahre alt", sagt Verbandsbürgermeister Leo Lauer. Und auch der Bau einer neuen zentralen Wache in Saarburg scheint ohne Alternative. Sanierung und Umbau der alten kämen deutlich teurer als ein Neubau, weil unter anderem für eine Sanierung deutlich weniger Fördermittel vom Land flössen.
Insgesamt investiert die Verbandsgemeinde (VG) etwa 3,3 Millionen Euro. Nach der Feuerwehr sind die größten Posten auf der Liste das Hallenbad (190 000 Euro), die Gründung eines neuen Wirtschaftsbetriebs, der sich um Bau und Betrieb von Windrädern kümmern könnte (100 000 Euro), und die Renaturierung der Leuk (703 000 Euro). 2,6 Millionen Euro finanziert die VG mit Krediten, der Rest sind im Wesentlichen Zuweisungen oder Fördermittel. Die Schulden steigen 2013 auf 14,3 Millionen Euro - zwei Millionen mehr als 2012.
Plus bei Vergnügungssteuer


Mehreinnahmen fließen 2013 vor aussichtlich aus der Vergnügungssteuer. Mit 100 000 Euro statt bisher 55 000 Euro rechnet die Verwaltung, weil sich die Berechnungsgrundlage - es gilt nun der sogenannte Stückzahlmaßstab - geändert hat. Außerdem steigen die Einnahmen aus der Umlage der Ortsgemeinden um 244 000 Euro, obwohl der Umlagesatz erneut um ein Prozent gesenkt wird. Lauer begründet das mit der guten konjunkturellen Entwicklung.
Große Sprünge sind damit allerdings nicht zu machen, wie Lauer sagt. Die Änderung des Flächennutzungsplans und der Unterhalt von Verwaltungsgebäuden fräßen einen Großteil davon wieder auf.
Ortsgemeinden überweisen einen Teil ihres Geldes an die Verbandsgemeinde. Dieser Umlageanteil sinkt auf insgesamt 36,75 Prozent - der geringste Satz seit 25 Jahren.
Auch die Verbandsgemeindewerke nehmen im kommenden Jahr viel Geld in die Hand, um die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zu modernisieren. Den Wirtschaftsplan für 2013 hat der VG-Rat ebenfalls einstimmig beschlossen.
Das tun die Werke, damit auch weiterhin sauberes Wasser aus dem Hahn der Kunden läuft: Für die Sanierung des Hochbehälters Kocherath sind im Investitionsplan 630 000 Euro aufgelistet. In den Hochbehälter Kammerforst werden 280 000 Euro investiert. Für 145 000 Euro erneuern die Werke Leitungen und Anschlüsse in der Portzer Straße. Außerdem will der Versorger sein gesamtes Leitungsnetz in einer Datenbank (Kataster) erfassen.
Das erledigen die Werke, um das Dreckwasser möglichst effizient zu entsorgen: 370 000 Euro benötigen die Werke für Kanalarbeiten an der Saarburger Justizvollzugsanstalt. Jeweils 350 000 Euro geben sie für die Gartenstraße in Taben-Rodt und die Ortsdurchfahrt in Freudenburg aus. Jeweils 300 000 Euro fließen VG-weit in Anschlüsse und die Erweiterung der Ortsnetze.
Auswirkungen auf die Gebühren sollen die Investitionen der Werke nicht haben. Allerdings wird in beiden Versorgungsgebieten von 2013 an der sogenannte Wassercent erhoben. Damit steigt der Preis für Trinkwasser um 10 Cent pro Kubikmeter (der TV berichtete).Extra

Franz-Josef Reiter (CDU): "Oberste Priorität hat, Ortsgemeinden und Stadt so viel Geld wie möglich zu lassen." Frank Gerardy (SPD): "Es gibt keine freiwilligen Ausgaben, bei denen wir noch sparen könnten." Mario Wolter (FWG): "Die Investitionen dienen ausschließlich der Erfüllung unserer Pflichtaufgaben." Stefanie Nabinger (Grüne): "Wir begrüßen die Erhöhung der Vergnügungssteuer, die doppelt hohe Einnahmen bringen wird." thie