Neuer Name, alte Aufgaben

SAARBURG. Für Beatrix Leuk-Rauen, Dekanatsjugendpflegerin in der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg und seit Mitte August im Mutterschutz, ist eine Vertretung gefunden. Das teilte Bürgermeister Leo Lauer in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Kultur, Jugend und Sport des Verbandsgemeinderates Saarburg, mit.

Einmal im Jahr berichtet Beatrix Leuk-Rauen, Jugendpflegerin im Dekanat/Verbandsgemeinde Saarburg, dem Ausschuss für Kultur, Jugend und Sport des Verbandsgemeinderates Saarburg über ihre Tätigkeiten des vorangegangenen Jahres. Da Leuk-Rauen seit Mitte August im Mutterschutz ist, übernahm in der jüngsten Ausschuss-Sitzung Bürgermeister Leo Lauer diese Aufgabe - und konzentrierte sich auf wesentliche Eckpunkte. Anders als noch im Tätigkeitsbericht vermerkt, sei inzwischen eine Vertretungs-Lösung für die Jugendpflegerin gefunden worden, berichtete Lauer. "Da vertragsrechtlich noch nicht alles geklärt ist, bitte ich um Verständnis dafür, dass ich heute keinen Namen nenne." Wie lange Leuk-Rauen Elternzeit beanspruche, sei noch offen. Bereits in der Kulturausschuss-Sitzung im Oktober vergangenen Jahres sei das Gremium darüber informiert worden, dass eine Neustrukturierung der Dekanatsjugendstelle anstehe. Die ist zum 1. April 2006 umgesetzt worden, was sich auch in einer neuen Bezeichnung niederschlägt: "Außenstelle Saarburg der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Trier" lautet nun der Name. Die Vereinbarungen mit dem Bistum Trier aus dem Jahr 1981 seien inzwischen neu gefasst worden. "Näheres über die inhaltliche Umgestaltung ist noch nicht bekannt", heißt es in dem Tätigkeitsbericht.Unterstützen und beraten

An den Zuständigkeiten und der Aufgabenbeschreibung der Jugendpflegerin habe sich nichts geändert. Zu den wichtigsten Aufgaben gehörten neben anderen die Praxisbegleitung von Mitarbeitern in der Jugendarbeit, die Aus- und Weiterbildung von ehrenamtlichen Mitarbeitern, Persönlichkeitsbildung unter anderem auch im religiösen und politischen Bereich sowie die Einzelberatung. Die Finanzierung der Dekanatsjugendstelle ist ebenfalls von der Neustrukturierung unberührt: Zwei Drittel der Personalkosten übernimmt die Verbandsgemeinde Saarburg, ein Drittel das Bistum. Auch die Sachkosten gehen zu 50 Prozent auf das Konto der VG. Als einen Schwerpunkt der Arbeit in 2005 hat Beatrix Leuk-Rauen die Vorbereitung des Weltjugendtages aufgeführt. So war die Dekanatsjugendstelle für die Organisation auf Dekanatsebene, aber auch für das Vorbereitungsprogramm mit Sternwallfahrten und Jugendgottesdiensten verantwortlich. Die kontinuierliche Mitarbeit bei übergeordneten Gremien wie dem Verbandsgemeindejugendring, dem Stadtjugendring, dem Dekanatsrat oder dem Kriminalpräventiven Rat ist neben der Leitung von Arbeitskreisen und der Beratung und Einzelbegleitung ein weiterer Aufgabenschwerpunkt. Besondere Aufmerksamkeit komme dem grenzübergreifenden Jugendnetzwerk "Wormer-Wencher-Palzem" zu, bei dem der Austausch zwischen Jugendlichen aus Wincheringen und Palzem mit der Jugend des luxemburgischen Wormeldingen gefördert werden soll.