Neues Fahrzeug für die Lampadener Feuerwehr

Neues Fahrzeug für die Lampadener Feuerwehr

Was lange währt, wird endlich gut. Nachdem im Jahr 2008 in Lampaden der Bedarf für ein neues Feuerwehrfahrzeug festgestellt worden war, fand jetzt die offizielle Übergabe und Einsegnung des Wagens statt.

Lampaden. "Bereits 2008 haben die Bestrebungen zur Erlangung dieses Fahrzeuges begonnen", verkündete Wehrführer Frank Jakobs. "Somit hatten wir genügend Zeit, uns über dessen Gestaltung Gedanken zu machen. Das Resultat steht nun vor Ihnen."
Gäste aus Frankreich



Zahlreiche Einheimische und Gäste auch aus der französischen Partnergemeinde Cocheren waren gekommen, um bei dem Festakt zur offiziellen Übergabe des Fahrzeuges an die Lampadener Wehr dabei zu sein. Bürgermeister Werner Angsten betonte, dass schon besondere Gründe vorliegen müssten, derzeit ein Projekt zu schultern, das 100 000 Euro verschlingt. "Die Notwendigkeit ist gegeben, denn Gefahrenpotenzial und Aufgabenbereiche der Wehr haben sich verändert."
"Man muss bei solchen Anschaffungen stets die Standorte der restlichen Feuerwehren, insbesondere der Stützpunktwehren, berücksichtigen", sagte Wehrleiter Bruno Merten. "Das Feuerwehrauto für Lampaden sollte in der Planung schon ein wasserführendes Fahrzeug werden, da die Wehren aus Schillingen und Zerf einen relativ weiten Anfahrtsweg haben." So seien Hilfsmaßnahmen auch bei Verkehrsunfällen und Waldbränden möglich.
Ewald Hermesdorf, Vorsitzender des Fördervereins, zeigte sich erfreut darüber, dass 10 000 Euro von zahlreichen Spendern für die Zusatzausrüstung des Fahrzeuges zusammengekommen waren.
Nachdem Angsten den Fahrzeugschlüssel an Wehrführer Frank Jakobs übergeben hatte, segnete Kaplan Axel Feldmann das neue Gefährt ein.Die Kosten für das neue Lampadener Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) mit einem Fassungsvermögen von 750 Litern betragen rund 100 000 Euro. Davon sind 10 000 Euro als Spenden, 35 000 Euro als Landeszuschuss eingeflossen. Rund 56 000 Euro wurden aus Mitteln der Verbandsgemeinde Kell am See aufgewandt.

Mehr von Volksfreund