Nicolas Hendele Jugend forscht in Konz Schüler experimentieren

Jugend forscht : Nicolas Hendele ist der beste Jungforscher

Frag nicht mich – Frag dich!“ So lautet das Motto des diesjährigen Jugend forscht Wettbewerbs. Die Jungforscherinnen und Jungforscher des Konzer Gymnasiums aus Orientierungs- und Oberstufe haben sich viele interessante Fragen gestellt, denen sie experimentell im letzten halben Jahr nachgingen.

Nicolas Hendele, Schüler der Klassenstufe fünf, beteiligte sich am Wettbewerb „Schüler experimentieren“ mit seinen Untersuchungen zum Flugverhalten. Dafür konstruierte er selbst Kaltwasserrakete. Er erreichte den ersten Platz beim Regionalwettbewerb Trier im Fachbereich Physik. Außerdem gewann er Sonderpreise für die beste interdisziplinäre Arbeit sowie die beste Ingenieursleistung. Mit dem Sieg hat er sich für den anstehenden Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Ingelheim qualifiziert.

Ebenfalls im Fachbereich Physik nahmen Marco Heinisch und Rafael Schwier (Klassenstufe zwölf) mit ihrem aus dem letzten Jahr weiterentwickelten Projekt zum Kelvin-Generator teil, bei dem sie Strom aus fallenden Wassertopfen erzeugten und Kenngrößen mit Hilfe ihrer Versuchsanordnung experimentell bestimmten. Der Fachbereich Biologie wurde mit Anna Huber und Samuel Rösgen (Klassenstufe zwölf) vertreten, die die antibakterielle Wirkung des Enzyms Lysozym, welches beispielsweise auch in der menschlichen Tränenflüssigkeit vorkommt, und dessen Enzymkinetik untersucht hatten. Anna und Samuel erreichten auf Regionalebene den ersten Platz und qualifizierten sich für den Landeswettbewerb an der BASF in Ludwigshafen, wo sie als Sonderpreis ein Praktikum am Umweltcampus Birkenfeld gewannen.

Luis Kugel und Rafael Thelen (Klassenstufe zwölf) programmierten einen Sprachassistenten mit Hilfe neuronaler Netze, den sie auf dem Regionalwettbewerb in Trier präsentierten, und erzielte damit den zweiten Platz im Fachbereich Mathematik und Informatik. Außerdem wurde als langjähriger Betreuer der „Jugend forscht“-AG Jürgen Kopp mit dem Sonderpreis für „beispielhafte Förderung junger Talente und das besondere Engagement bei der Betreuung von Jugend forscht Projekten“ geehrt. Insgesamt geht eine interessante Runde „Jugend forscht“ zu Ende.

Mehr von Volksfreund