Niemals geht man so ganz...

Mit einer besinnlich-fröhlichen Feierstunde haben Kinder, Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule St. Marien (Wasserliesch), Eltern und Offizielle zwei beliebte Lehrer in den Ruhestand verabschiedet.

Wasserliesch. (kdj) Zwei Lieder lassen seit Langem als fester Bestandteil von Abschiedsfeiern fast jeder Art die Augen feucht werden: "Niemals geht man so ganz..." und "Time to say Good Bye". In Wasserliesch kennzeichneten sie das Ende des Berufslebens von Hans Adam und Manfred Sprünker.Viel Lob und Anerkennung hörten die beiden aus berufenen Mündern: von Schulleiterin Cornelia Guillaume, vom Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Karl-Heinz Frieden, von Bürgermeister Herbert Rausch, von Personalrätin Arlette Halas, sowie von Vertretern der Eltern und des Schul-Fördervereins. Zu den Gästen der Abschiedsfeier gehörten auch der Oberbilliger Ortsbürgermeister Andreas Beiling und Pastor Hans Diekmann von der Pfarrei St. Aper.Sie sind nett, fröhlich und manchmal witzig

Cornelia Guillaume umriss kurz die beruflichen Werdegänge der beiden ausscheidenden Lehrer und bedankte sich für die kollegiale und freundschaftliche Zusammenarbeit. Hans Adam war seit 1967 im Schuldienst und kam von Jünkerath über Nittel und Konz nach Wasserliesch. Manfred Sprünker begann seine Lehrer-Laufbahn in Niederehe und sie führte ihn über Kerpen nach Wasserliesch.Wie beliebt die beiden an der Schule St. Marien in Wasserliesch sind, ließ Schulleiterin Cornelia Guillaume die Kinder sagen. In deren Beurteilungen heißt es unter anderem "Beide sind nett, fröhlich und manchmal witzig." Oder: "Sie machen tolle Sachen mit uns - schöne Lieder singen, auf vielen Instrumenten dürfen wir spielen." Schließlich die Erkenntnis: "Beide haben viel Geduld." Mit der mehrfach geäußerten Bitte, auch im Ruhestand an den heiteren Ereignissen des Schullebens teilzunehmen, wurden Hans Adam und Manfred Sprünker in den neuen Lebensabschnitt entlassen.