Nikolausmarkt der Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf-Heddert lockt 2000 Besucher auf die Burg Heid

Nikolausmarkt der Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf-Heddert lockt 2000 Besucher auf die Burg Heid

Schillingen Auch bei seiner neunten Auflage hat sich der Nikolausmarkt auf der Burg Heid als echter Besuchermagnet entpuppt. Trotz Nieselregen tummelten sich am Samstag über 2000 Menschen im Innenhof des landwirtschaftlichen Gehöfts, dessen ehemaliger Eigentümer es zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit Türmen ausstattete und so derBurg Heid ihr wehrhaftes Aussehen gab.

Heute befindet sich die Burg Heid im Besitz der Familie Achter, die der Not- und Katastrophenhilfe Schöndorf-Heddert auch in diesem Jahr die Erlaubnis für den Markt gab. Unter den weihnachtlichen Klängen des Musikvereins Holzerath und der Jagdhornbläsergruppe Freischütz aus Trier wurde alles geboten, was das kulinarische Herz begehrte. Verkaufsstände präsentierten sich in einer märchenhaften Kulisse. Es gab Honigmet, Glühwein, Tee sowie Getränke und Speisen nach Wahl. Auch der Nikolaus schaute vorbei und bescherte die gespannt wartenden Kinder. Wie immer diente der Nikolausmarkt einem guten Zweck. Denn der Erlös fließt in ein Projekt des Vereins. Er unterstützt damit diesmal den Bau einer Kinderkrebsstation im Krankenhaus der ukrainischen Stadt Sum. Wer sein Fahrzeug zu Hause lassen wollte, hatte die Möglichkeit, den eigens eingerichteten Shuttle-Transfer per Bus in Anspruch nehmen. HM/TV-Foto: Hans Muth

Mehr von Volksfreund