Nitteler Tunnel: Bauarbeiten im Zeitplan

Nitteler Tunnel: Bauarbeiten im Zeitplan

Beim Blick auf die Baustelle ist es kaum vorstellbar, aber die Arbeiten am Bahntunnel zwischen Wellen und Nittel liegen im Zeitplan. Ab Mitte August sollen die Züge zwischen Perl und Koblenz wieder ungehindert rollen.

Nittel/Wellen. "Die Bauarbeiten werden pünktlich beendet. Zum Schulanfang nach den Sommerferien wird der Bahntunnel zwischen Wellen und Nittel wieder für den Verkehr geöffnet", versichert Bahn-Sprecher Bernd Honerkamp. Das bedeutet, dass ab Montag, 16. August, die Züge der Deutschen Bahn zwischen Perl und Trier/Koblenz wieder im normalen Linienverkehr unterwegs sein werden. Der für die Bahnnutzer lästige Schienenersatzverkehr wird nach 14 Monaten wieder eingestellt.

Technische Installationen kommen zum Schluss



"Die Rohbauarbeiten am Tunnel werden bis Mitte Juli abgeschlossen", berichtet Honerkamp weiter. Das bedeute, dass dann alle Betonarbeiten erledigt seien und auch das Gleis verlegt sei. "In den letzen vier bis fünf Wochen wird die Oberleitung installiert, ebenso sämtliche technischen Installationen für den Zug-Funk und den Tunnelnotruf", erläutert der Bahnsprecher den genauen Zeitplan. Der Tunnel selbst sei jetzt schon so gut wie fertig, es würde nur noch am Einfahrtportal auf Nitteler Seite und an der Abdeckung der Tunnelverlängerung auf Wellener Seite gearbeitet. "Ein umfangreicher Probebetrieb nach Beendigung der Bauarbeiten ist nicht nötig", erklärt Honerkamp weiter. "Die Strecke ist ja funktionstüchtig." Man werde aber schon einige Versuchsfahrten auf dem neu gebauten Abschnitt zwischen Wellen und Nittel durchführen. Möglicherweise werden also schon vor der Wiederinbetriebnahme der Strecke erste Züge unterwegs sein. "Für die Bahnkunden geht es aber tatsächlich erst wieder am 16. August los", sagt Honerkamp. Auch der Güterverkehr würde dann wieder im alten Umfang über die Obermoselstrecke fahren. Bahnsprecher Honerkamp: "Eventuell kommt es sogar zu etwas stärkerem Güterverkehrsaufkommen, weil wir auch an der Saarstrecke arbeiten. Es kann dann schon mal vorkommen, dass Züge über die Obermoselstrecke umgeleitet werden." Die Verfüllung des Geländes über der Tunnelverlängerung in Richtung Wellen wird bis Mitte August noch nicht abgeschlossen sein. "Die Fortführung dieser Arbeiten wird den Bahnbetrieb aber nicht beeinträchtigen", versichert der Bahnsprecher. Bis die letzten Spuren der Bauarbeiten getilgt sind, wird es also noch dauern. Das gilt dann auch für die Materialhalde am Ortseingang von Temmels, da der dort gelagerte Erdaushub für die Geländeauffüllung oberhalb des neuen Tunnelstücks verwendet wird.