1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Nur ganz zur Not zum Fenster raus

Nur ganz zur Not zum Fenster raus

Ungewöhnlicher Fluchtweg: Nach Renovierungsarbeiten an der Sporthalle am Saarburger Schulzentrum gibt es Fragen.

Saarburg (mai) Wie kann in der Gymnastikhalle am Schulzentrum Saarburg ein Fenster als Notausgang dienen, durch das man nur kommt, wenn man auf das Fensterbrett steigt? Die Halle wird auch von Senioren und zum Reha-Sport genutzt. Und was ist mit den Bänken in den Umkleiden? Die alten, die im Boden verankert waren, wurden abgebaut und können nach dem Einbau einer Fußbodenheizung wohl nicht mehr installiert werden. Diese Fragen haben sich einige Sportler, die die Gymnastikhalle am Abend nutzen, nach der Renovierungsarbeiten gestellt.
Der TV hat bei der Kreisverwaltung Trier-Saarburg, der das Gebäude gehört, nachgehakt. Zum Notausgang erklärt Sprecherin Martina Bosch: "Es handelt sich dabei um einen sogenannten Notausstieg durch ein Fenster. Die Brüstungshöhe beträgt etwa 70 Zentimeter. Dieser Notausstieg wurde zusätzlich zum vorhandenen ersten Rettungsweg eingerichtet." In der Sporthalle gebe es acht Notausgänge, die alle ebenerdig aus dem Gebäude herausführten. Der Notausstieg stelle eine Ergänzung der Sicherheitseinrichtungen dar. Die Baumaßnahme sei mit dem Brandschutz der Kreisverwaltung abgestimmt.
Zum Thema Bänke in der Umkleide teilt Bosch mit: "Die bisherigen Garderoben - es handelte sich um die Erstausstattung - mussten ersetzt werden. Die neuen Garderoben bestehen aus einer Sitzfläche und einer Hakenleiste. Solche Garderoben werden in der Regel nicht im Boden, sondern an den Wänden verankert, damit sie nicht umkippen können. Es handelt sich hier also nicht um einen Baufehler, sondern um eine fachgerechte Ausführung." Die neuen Umkleidebänke würden in den Osterferien eingebaut. Als Zwischenlösung stehen einfache Turnbänke in den Umkleiden.
Die Sportler haben sich ebenfalls darüber gewundert, warum es in der Gymnastikhalle zwischenzeitlich so kalt war. Bosch: "In die Gymnastikhalle ist beim Notausstieg Zugluft eingetreten, wodurch sich der Raum leicht abgekühlt hatte. Die Tür des Notausstiegs hatte sich durch eine fehlerhafte Bedienung verzogen." Die ausführende Firma habe die Tür nachgerichtet. Die Temperatur habe man nun auf die der Raumnutzung entsprechende Höhe eingestellt.
684 000 Euro sind laut Martina Bosch in die Turnhallensanierung investiert worden. Alle Umkleiden, Nassräume und WC-Anlagen seien in einen Rohbauzustand rückgebaut und vollständig - das heißt in baulicher und haustechnischer Hinsicht - erneuert und damit den heutigen Anforderungen angepasst worden. Außerdem sei eine behindertengerechte Nasszelle mit Dusche und WC entstanden. Die drei Einheiten der Sporthalle standen den Schulen laut Martina Bosch während der gesamten Bauzeit (von den Sommerferien bis Ende November, Grundreinigung Anfang Dezember) zur Verfügung.