1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Oberbillig braucht eine Wasserwehr

Oberbillig braucht eine Wasserwehr

Um der Freiwilligen Feuerwehr Oberbillig beim Abbau des Hochwasserschutzes zu helfen, haben sich bis Dienstag 16 Freiwillige bei Guido Manternach gemeldet. Mit dem Rückbau des Hochwasserschutzes wurde bereits begonnen.

Oberbillig. Der komplette Hochwasserschutz in Oberbillig musste am zweiten Januarwochenende schnell aufgebaut werden, weil für den Pegel Trier ein Wasserstand von über zwölf Metern prognostiziert wurde. "Wäre es dazu gekommen, hätte nur die komplett hergestellte Schutzwand Oberbillig vor einer Überschwemmung gewahrt", sagte Thomas Adler, der in der Verbandsgemeinde Konz für den Hochwasserschutz zuständig ist, bei einer Versammlung im Haus der Fischerei.

Dazu hatten der Ortsbürgermeister von Oberbillig, Andreas Beiling, der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Oberbillig, Guido Manternach, und die VG Konz eingeladen. Thema des Abends war, wie künftig die mobile Hochwasserschutzwand auch mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern auf- und abgebaut werden kann. "Dazu wollen wir im Ort eine Wasserwehr gründen, die organisatorisch an die freiwillige Feuerwehr angegliedert ist", erklärte Adler. "Wir haben aus dem Hochwasser im Januar Lehren gezogen", sagte Manternach während der Versammlung. "In Zukunft werden wir die erste Stufe weiter ausbauen." So wolle man im kommenden Winter schon alle Stützen aufbauen, um bei Bedarf schneller die Aluminiumbalken zwischen die Stützen einlegen zu können.

"Da unsere freiwillige Feuerwehr nicht ausreichend Männer hat, um alle Arbeiten zu erledigen, brauchen wir dringend freiwillige Helfer", appellierte der Wehrführer.

Helfen könne grundsätzlich jeder. Bei der Demontage müssen die Balken auf Paletten gestapelt werden, Schrauben müssen gefettet, und Schmutzreste aus Löchern entfernt werden.

Am Ende des Abends waren die Organisatoren zufrieden: Die Feuerwehr Oberbillig kann in Zukunft mit der Hilfe von 16 Ehrenamtlichen beim Auf- und Abbau des Hochwasserschutzes rechnen.

Die restliche Hochwasserschutzanlage wird am Freitag ab 14.30 Uhr und Samstag ab 8.30 Uhr abgebaut. Weitere Helfer sind willkommen. Treffen ist an der Fähre. Mitzubringen sind Arbeitsschuhe. Helme und Handschuhe stellt die Verbandsgemeinde. itz