Oberbilliger Elektrofähre wegen Hochwasser außer Betrieb

Verkehr : Oberbilliger Elektrofähre wegen Hochwasser außer Betrieb

Die nagelneue Elektrofähre Sankta Maria II bleibt an ihrem dritten Arbeitstag außer Betrieb. Sie ist zwar repariert, aber darf wegen des Hochwassers nicht zwischen Oberbillig und Wasserbillig hin- und herpendeln.

Die neue 1,7 Millionen Euro teure Oberbilliger Elektrofähre ist wieder einsatzbereit. Nachdem gleich am zweiten Arbeitstag des modernen Gefährts die Hydraulik einer Landeklappe defekt war, wurde sie laut dem Oberbilliger Ortsbürgermeister Andreas Beiling am Montag und Dienstag wieder repariert. Dazu sind extra Mitarbeiter der Spezialfirma aus Stralsund angereist, die die Sankta Maria II im Auftrag der Gemeinden Oberbillig und Wasserbillig gebaut hatte.

Dass die Fähre wieder fahrtüchtig ist, bringt zurzeit aber nichts. Am Dienstag lag der Mosel-Pegel in Wasserbillig bei 3,40 Meter. Damit führt der Fluss zu viel Wasser für den Fährbetrieb. Sobald der Pegel höher als 3,30 Meter ist, werden die Rampen zu steil. Zumindest bei der alten Sankta Maria besteht dann die Gefahr, dass Autos beschädigt werden könnten.

Wegen des steigenden Pegels hat die Freiwillige Feuerwehr Oberbillig schon am Montagabend den Hochwasserschutz aufgestockt. Auch das Tor zum Fähranleger  wurde geschlossen. Und laut Ortsbürgermeister Beiling wird es erst wieder geöffnet, wenn die Feuerwehr Entwarnung gibt. Ob und wann die Fähre am Mittwoch den Betrieb aufnehmen kann, steht deshalb noch nicht fest.

Mehr von Volksfreund