Ölalarm auf der Saar

Zwischen der Anlegestelle des Ruderereins an der Saarbrücke und dem Sportboothafen Saarburg hat sich am Samstagnachmittag ein Ölfilm ausgebreitet. Dessen Herkunft ist derzeit unbekannt.

Foto: Wilfried Hoffmann

Gegen 13 Uhr hat ein Bootseigner im Sportboothafen Saarburg den Ölfilm entdeckt und die Wasserschutzpolizei alarmiert. Diese informierte die Feuerwehr, die mit elf Mann und zwei Booten ausrückte, um die Ölfläche einzudämmen. Sie drohte, das Biotop am Altarm der Saar zu verschmutzen. Die Feuerwehr sicherte den Zulauf zum Altarm mit einer Barriere.

Nach ersten Ermittlungen sind etwa fünf bis zehn Liter Dieselkraftstoff in die Saar gelaufen. Ein Liter Öl verbreitet sich auf dem Wasser zu einem zehn mal zehn Meter großen Ölfilm.

Der Einsatz dauerte rund eineinhalb Stunden. Woher die Verschmutzung stammt und wer dafür verantwortlich ist, ist derzeit nicht bekannt.