Ohne Männer: Chor überdauert dank Sängerinnen

Ohne Männer: Chor überdauert dank Sängerinnen

Der Platz ist knapp geworden und das, obwohl nur Stühle aufgestellt worden waren. Viele Besucher lauschten stehend den Darbietungen des Saar-Mosel-Frauenchores und der Gastchöre, Männergesangsverein (MGV) Merzlich-Karthaus und Sängervereinigung Konz 1880.



Konz. "Als wir am 25. April 1971 gegründet wurden, waren wir noch ein gemischter Chor. Leider gingen uns dann die Männer aus" erzählte Margret Maldener-Rüggeberg, die erste Vorsitzende des Saar-Mosel-Frauenchors, in ihrer Begrüßung. Drei Chöre feierten gemeinsam den 40. Geburtstag des jetzigen Frauenchores. Aufhören kam damals, als die Männer ausgingen, nicht infrage, und so wurde der Verein ab dem Jahr 2002 mit Sängerinnen weitergeführt.

Dass dieser Schritt richtig war, konnten die Besucher hören, als cirka dreißig Damen unter der Leitung der Dirigentin Beatrice Bergér den Abend mit "Wiener Spezialitäten" schwungvoll eröffneten.Klassisch mit Franz Schuberts "An die Musik" begann der MGV Merzlich-Karthaus seinen Auftritt.

Singende Löwen



Dessen Dirigent Alfred Müller hatte gesteigerte Arbeit zu verrichten, um beim Lied "Der alte Frosch" die Sänger dazu zu bewegen, zwar mit Begeisterung, aber doch auch im Takt zu quaken, was im Publikum große Heiterkeit hervorrief.

Fröhlich stellte sich auch die Sängervereinigung Konz 1880 mit ihrem Chorleiter Achim Müller vor. Sie bot einen Querschnitt bekannter Melodien aus Ralph Benatzkys Singspiel "Im weißen Rössl" dar, gestützt von Sonja Kranich am Flügel, die sicher und virtuos begleitete. Ununterbrochen seit Gründung des Saar-Mosel-Frauenchores sind Rosemarie Diedrich, Änni Görgen und Margret Maldener-Rüggeberg dabei.

Gefühl wie Royal-Albert-Hall



Sie wurden vom ersten Vorsitzenden des Unterkreises Konz, Berthold Herber geehrt. "Die Stadt Konz ist stolz auf ihre Chöre und weiß, dass man sich auf sie verlassen kann", erwähnte Bürgermeister Karl-Heinz Frieden und übergab den obligatorischen Briefumschlag.

"Mein kleiner grüner Kaktus" (MGV Merzlich-Karthaus), "Sierra madre del sur" (Sängervereinigung) und "The Lion sleeps tonight" (Saar-Mosel-Chor) waren die Höhepunkte des zweiten Konzertteiles, bevor sich zum Abschluss die Chöre auf der hierfür schon fast zu kleinen Bühne des Festsaales zusammenfanden.

Unter der Leitung von Achim Müller ertönten die "Klänge der Freude" nach Edward Elgars "Pomp and Circumstance Nr. 1" beinahe ein Gefühl wie in der Londoner Royal- Albert- Hall.

nero

Mehr von Volksfreund