Oldtimer-Rallye: Prüfungen in Kreuzweiler und Saarburg-Beurig

Oldtimer-Rallye: Prüfungen in Kreuzweiler und Saarburg-Beurig

Alte Minis, schnittige Porsche und edle Rolls-Royce-Limousinen: Bei der Saar-Lor-Lux-Oldtimer-Rallye an Pfingsten geben sich viele Klassiker die Ehre. Die Oldtimer fahren auch über den Saargau und legen in Beurig eine Prüfung ab.

Saarburg/Kreuzweiler. Insgesamt nehmen an der Oldtimer-Rallye, die an Pfingsten auf den Straßen im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Luxemburg unterwegs ist, 90 Teams aus ganz Europa teil. 25 verschiedene Auto-Marken brausen über den Saargau und durch den Hochwald.
Los geht es am morgigen Samstagmittag in Saarbrücken. Von dort fahren die Oldtimer Richtung Frankreich, abends macht der Rallye-Zirkus dann im luxemburgischen Munsbach Station. Bei Palzem geht es am Sonntagvormittag über den Saargau. Bei Kreuzweiler müssen die Fahrer eine Kartenlese-Prüfung absolvieren, dann geht es über Trassem weiter an die Saar. Am Vormittag steht in Saarburg-Beurig eine Prüfung an: "Nachdem wir in den vergangenen Jahren schon oft in der Saarburg selbst waren, wird nun auch die ehemalige Garnision tangiert", sagt Rallye-Organisator Wolfgang Heinz. Auf dem alten Kasernengelände müssen die Fahrer einen Parcours abfahren. "Danach geht es dann sportlich weiter: Mit einer Zeitprüfung auf der Strecke von Irsch nach Zerf", sagt Heinz. Am Schillinger See im Hochwald legen die Oldtimer-Fahrer mittags eine Pause ein. Am späten Nachmittag ist "Zieleinlauf" in Saarbrücken. sen