Ortgemeinderat Trassem gibt Kirchstraße teilweise frei

Dorfentwicklung : Rat löst Problem mit Anliegerstraße

Der Ortsgemeinderat Trassem hat die Kirchstraße nach kurzem Disput teilweise freigegeben. Außerdem berieten die Mitglieder, wie es mit der Stützmauer an der Saarburger Straße weitergeht. Sie soll für 26 000 Euro saniert werden.

Die Gewerbetreibenden und Anlieger der Trassemer Leuktalstraße können aufatmen. Der Ortsgemeinderat hat den Teil der Kirchstraße, der noch von der Baustelle der Ortsdurchfahrt betroffen ist (ab Wiesenstraße), für den Verkehr freigegeben, allerdings nur bis zu 3,5 Tonnen Fahrzeuggewicht. Bislang durften nur Anlieger die Straße nutzen. Jetzt müssen Autofahrer, die in die Leuktalstraße wollen, keine Umwege mehr über den Gau fahren oder riskieren, von der Polizei in der Kirchstraße kontrolliert zu werden.

Bis April soll die neue Regelung gelten, danach ergibt sich beim Ausbau der Ortsdurchfahrt wieder eine völlig neue Baustellensituation. Zuvor hat Ortsbürgermeister Roland Konter seine Bitte an das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell nach Einzelausnahmegenehmigungen vorgetragen. Mit der Begründung, dass die Dringlichkeit sehr strenge Anforderungen erfüllen müsse, wurde von Ausnahmegenehmigungen abgesehen. In einer Mail der Polizeiinspektion Saarburg, die Ortschef Konter ebenfalls vorträgt, weist Stephan Wagner auf die verkehrsbeschränkenden Anordnungen hin und sagt: „Jederzeit sind Kontrollen im Rahmen der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung möglich.“ – „Innerorts ist das aber unsere Sache“, betont Bernd Koewenig (Bürger für Trassem), und sein Fraktionskollege Reimund Boquoi ergänzt: „Das Schicksal der Gewerbetreibenden in der Leukstraße kann uns doch nicht egal sein.“ So ringt sich der Rat nach einem kurzen Disput mit der CDU-Fraktion durch, die Durchfahrtsbeschränkung in der Kirchstraße zu lockern.

Der Bauausschuss hat einen weiteren strittigen Punkt, die Schaffung eines Wendeplatzes auf dem Friedhof in Kirchennähe, bereits beschlossen. Das wird vom Rat einstimmig bestätigt. Weiter werden für die fälligen Prüfungen von fünf Brückenbauwerken (Brückenstraße-Leuk, Kirchstraße-Sprenkelbach, zwei Holzbrücken über den Zinnbach und die Wanderwegebrücke über die Leuk), Aufträge vergeben, was 1600 Euro kosten wird.

Die Stützmauer an der Saarburger Straße soll für 357 Euro von einer Fachfirma untersucht werden. Für die Sanierung ist für den Ortschef wichtig: „Dient dieses Bauwerk nur dem Gehweg oder der gesamten Ortsdurchfahrt?“ Er schätzt die Sanierung grob auf 26 000 Euro und ist mit dem Rat der Meinung, dass der Landesbetrieb Mobilität in dieser Frage mit ins Boot geholt werden muss.

Mehr von Volksfreund