Ortschef-Wahl beschäftigt Taben-Rodter Gemeinderat

Ortschef-Wahl beschäftigt Taben-Rodter Gemeinderat

Nachdem sich kein Kandidat für die Urwahl des Ortsbürgermeisters in Taben-Rodt gefunden hat, steht das Thema Wahl am Montag im Ortsgemeinderat auf der Tagesordnung. Das Gremium soll bis zum 8. Mai einen Nachfolger für Klaus Neuses bestimmen.

Taben-Rodt. Bis Montag, 25. Januar, 18 Uhr, lief die Frist. Bis dahin hätte sich ein Kandidat für die Ortsbürgermeisterwahl in Taben-Rodt melden können. Doch keiner hat den Finger gehoben (der TV berichtete). Damit war klar: Der ursprünglich parallel zur Landtagswahl angesetzte Wahltermin, der 13. März, entfällt. Nun ist es Sache des Ortsgemeinderats einen Nachfolger für Klaus Neuses zu bestimmen, der dann bis 2019 Ortschef ist. Neuses hatte sein Amt Ende 2015 nach 14 Jahren niedergelegt. Die Debatte um den geplanten Bau einer Asphaltmischanlage im Taben-Rodter Steinbruch war dafür Auslöser. Neuses haben eigenen Angaben zufolge persönliche Angriffe und Beleidigungen belastet. Zudem sah er den notwendigen Rückhalt nicht mehr gegeben.
Erstmals wird sich der Taben-Rodter Ortsgemeinderat nun in seiner Sitzung am Montag, 22. Februar (ab 19 Uhr im Bürgerhaus), mit dem Thema Wahl beschäftigen. Wahl, Ernennung, Vereidigung und Einführung in das Amt stehen auf der Tagesordnung. Bewerber müssen gemäß der Gemeindeordnung dem Rat unmittelbar vor der Wahl vorgeschlagen werden, sie müssen nicht Mitglied des Ortsgemeinderats sein.
Doch scheint es unwahrscheinlich zu sein, dass tatsächlich gewählt wird. Susanne Rendenbach, Pressesprecherin der Verbandsgemeinde Saarburg, sagt: "Wir in der Verwaltung wissen nichts von einem Kandidaten." Der erste Beigeordnete des Orts, Hans-Joachim Wallrich, der die Taben-Rodter Amtsgeschäfte bis auf weiteres führt, war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Gibt es tatsächlich keinen Kandidaten, kann der Punkt vertagt werden und kehrt in der oder auch den nächsten Sitzungen wieder. Denn die Gemeindeordnung gibt vor, dass der Rat spätestens acht Wochen nach der ausgefallenen Wahl, also bis zum 8. Mai, einen Ortschef bestimmt.
Passiert dies nicht, wird sich nach einer gewissen Zeit die Kommunalaufsicht laut Rendenbach einschalten. Sie hat die Möglichkeit, jemanden einzusetzen, der die Amtsgeschäfte übernimmt. In der Regel wird dies jemand aus der Verwaltung sein. Im schlimmsten Fall könnte der folgende Schritt eine Eingemeindung Taben-Rodts in einen anderen Ort sein. mai