Ortseingang soll schöner werden

Der Ortsgemeinderat Wiltingen beschließt den Forstwirtschaftsplan 2012 und beteiligt sich an den Kosten des Wegeausbaus in der Nachbargemeinde.

Wiltingen. Die Gemeinde Wiltingen verfügt über eine der größten Waldflächen in der Region, die bis an die Höhen von Vierherrenborn heranreicht. So hatte die Ortsgemeinde Vierherrenborn beantragt, sich an den Kosten des Wegeausbaus zu beteiligen.
"Ein Großteil unseres Nutzholzes wird über Wirtschaftswege unserer Nachbargemeinde abgefahren" erläuterte Ortsbürger-meister Lothar Rommelfanger in der letzten Gemeinderatssitzung. Deshalb beschloss der Ortsgemeinderat einstimmig, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kommunalaufsicht, einen Zuschuss von 5000 Euro zu gewähren. Dieser Zuschuss soll aus dem Forstetat 2012 finanziert werden, der ebenfalls Gegenstand der Beratungen war. Unter Berücksichtigung der Einnahmen von 174 245 Euro und der Ausgaben von 150 472 Euro ergibt sich ein Überschuss von 23 773 Euro. Auch hier erfolgte die Zustimmung ohne Gegenstimme.
Weiterer Beratungspunkt war die Übertragung der Aufgabe Energieversorgung von der Gemeinde auf die Verbandsgemeindewerke. "Wir haben einen Klimaschutzmanager eingestellt, der alle kommunalen Gebäude auf Eignung für Photovoltaikanlagen untersucht", erläuterte VG-Beigeordneter Joachim Weber. Weiterhin laufe überregional ein Gutachten über geeignete Positionen von Windkraftanlagen, wobei Standorte auch im Wiltinger Höhenbereich denkbar seien. Auch dieser Übertragung stimmte der Ortsgemeinderat ebenso einhellig zu wie dem Abschluss des Vertrages zur Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz. Da die Gemeinde Projekte wie Verschönerung des Ortseinganges, Herausgabe einer Dorfzeitung und regelmäßige Treffen der Bürger beim Sonntagskaffee ins Leben gerufen hat, wurde weiterhin im Vertrauen auf das bürgerliche Engagement beschlossen, 2012 am Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilzunehmen. nero