Ortsgemeinde Temmels beschließt Doppelhaushalt, um das zu finanzieren. Gestaltung des Dorfplatzes wird zurückgestellt.

Dorfentwicklung : Ausbau der Moselstraße in Temmels hat begonnen

Die Trasse ist der größte Posten im Temmelser Doppelhaushalt. Der Rat will die Gestaltung des Dorfplatzes zunächst zurückstellen.

() Der Ausbau der Moselstraße in Temmels ist mit Abstand der dickste Brocken im neuen Doppelhaushalt der Ortsgemeinde für dieses und das nächste Jahr. Er ist mit 600 000 Euro veranschlagt. Die Firma Elenz, die jetzt mit den Bauarbeiten begonnen hat, will 523 166 Euro für den ersten Bauabschnitt haben. „Zunächst wird die Moselstraße rund um den Dorfplatz erneuert“, erklärt Ortsbürgermeister Herbert Schneider. Der Grund: Der Dorfplatz selbst wird für Veranstaltungen wie beispielsweise die Regenbogenfahrt mit Gästen der Lebenshilfe gebraucht.

Die Neugestaltung des Platzes steht mit 145 000 Euro zwar ebenfalls im Plan, muss aber verschoben werden. „Wir bekommen keinen Zuschuss, solange der Platz auch als Parkplatz genutzt wird“, bedauert Schneider. Für das Dorferneuerungsprogramm zuständige Landesbeamte aus Mainz haben sich den Platz angesehen und die parkenden Autos dort moniert.

Dassdie Parkflächen für Veranstaltungen im Bürgerhaus und für den Friedhof gebraucht würden, habe man nicht gelten lassen, sagt der Ortschef. Doch Schneider sieht eine mögliche Lösung: 15 000 Euro stehen im Haushalt für eine Dorfmoderation, die sogar mit 12 000 Euro bezuschusst wird. Entwickelt die Ortsgemeinde mit ihren Bürgern ein Dorferneuerungskonzept, rückt die Bezuschussung des Dorfplatzes wieder in greifbare Nähe.

Die Gestaltung des Dorfplatzes bleibt im Haushalt drin, wenn auch für nächstes Jahr. So wurde es mit dem gesamten Zahlenwerk beschlossen. Verbunden mit den Vorhaben sind allerdings auch neue Kredite, denn die Ortsgemeinde muss in Vorleistung treten. Erst wenn die Moselstraße fertig ist, fließen über die wiederkehrenden Beiträge aller Temmelser Grundstücksbesitzer 395 000 Euro zurück in die Kasse. 2021 ist der zweite Bauabschnitt an der Reihe, der jedoch für 30 000 Euro erst mal geplant werden muss.