1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Ortsgemeinderat Freudenburg beschließt Haushalt in zwölf Minuten

Dorfentwicklung : Ein Haushalt in zwölf Minuten

Die Gemeinde Freudenburg investiert 2020 in erster Linie in die Entwicklung eines neuen sowie in den Endstufenausbau eines bestehenden Baugebiets.

Versammlungen sind in Zeiten der Corona-Pandemie untersagt, doch kommunale Gremien dürfen unter Beachtung der Hygiene-Vorschriften Sitzungen abhalten, wenn die Situation es erfordert.

Die Mehrheit der Mitglieder des Freudenburger Gemeinderats war der Meinung, dass es erforderlich sei, dass das Gremium den Haushaltsplan 2020 beschließe. Deshalb ist der Rat zu einer kurzen Haushaltssitzung zusammengekommen. Die Sitzung fand im großen Saal des Bürgerhauses statt, in dem 250 Menschen Platz finden. Jedes Ratsmitglied saß am eigenen Tisch, 14 der insgesamt 17 Kommunalpolitiker waren da. Die Stühle für Zuschauer waren ebenfalls mit großem Abstand aufgestellt. Zwei Freudenburger hatten sich aufgemacht zur Sitzung.

Laut Ortsbürgermeister Alois Zehren war der Haushaltsplan innerhalb von zwölf Minuten einstimmig beschlossen. Dem seien allerdings intensive Vorberatungen mit den Gemeinderatsfraktionen Freie Liste Freudenburg, Unabhängige Wählergruppe Freudenburg und der SPD in Video- und Telefonkonferenzen vorausgegangen. Der Haushalt schließt bei einem Volumen von 2,2 Millionen Euro im Finanzhaushalt mit einem Überschuss von rund 71 000 Euro ab. Für das laufende Jahr sind Investitionen von 2,7 Millionen Euro geplant. Die größten Posten: der Endstufenausbau im Baugebiet Burgbungert (922 000 Euro), die Entwicklung des neuen Baugebiets Junkerskreuz (630 000 Euro für Planung und Grunderwerb), der Abriss und Neubau der Trauerhalle (222 000 Euro) sowie der Abriss des alten Amtshauses (150 000 Euro).

Zehren sagt: „Mit der Verabschiedung des Haushalts ist die Gemeinde in Bezug auf die Finanzen jetzt rechtlich und tatsächlich handlungsfähig.“ Nun müsse die Gemeinde keine Eilentscheidungen treffen und anschließend Anträge über die Verbandsgemeinde an die Kommunalaufsicht stellen. Der Haushaltsplan wird nach Genehmigung durch die Kommunalaufsicht öffentlich bekanntgegeben. Er kann dann auch auf der Internetseite der Gemeinde (www.freudenburg.de) eingesehen werden.