Parkscheiben für Motorräder Fahrer müssen sich in Konz an Parkregeln halten

Verkehr : Auch Motorradfahrer brauchen Parkscheiben

Ein Tourist beschwert sich über ein Knöllchen, das er in Konz bekommen hat. Die Verwaltung verteidigt ihr Vorgehen.

Motorradfahrer Erich Schmidt aus der Pfalz ist sauer auf das Konzer Ordnungsamt. Der Grund: ein aus seiner Sicht zu Unrecht ausgestelltes Knöllchen in Konz. Er sei am 3. Mai mit seinem Motorrad durch die Region getourt, schildert Schmidt den Vorfall in einer E-Mail an die TV-Redaktion. In Konz musste er auf die Toilette. Gegen 13.30 Uhr habe er seine Maschine am Markt abgestellt. Dann sei er schnell in ein Café gegangen, wo er die Toilette benutzen durfte. „Als ich nach etwa 15 Minuten zurückkam, fand ich einen zusammengefalteten Zettel am Kupplungszug vor“, erzählt er. „Zu meiner Überraschung wurde ich wegen fehlender und nicht lesbarer Parkscheibe mit zehn Euro verwarnt.“

Er sei in den vergangenen Jahrzehnten bis zu 500 000 Kilometer mit dem Motorrad gefahren, schildert Schmidt weiter. Doch eine Parkscheibe habe er nie benötigt. Deshalb habe er per E-Mail die Verwaltung in Konz angeschrieben und aufgrund der Umstände um eine wohlwollende Prüfung des Sachverhalts gebeten. „Nach vier Wochen erhielt ich einen Anhörbogen mit Zahlungsaufforderung“, schreibt Schmidt an den TV. Dann habe er die zehn Euro gezahlt. Trotzdem schrieb er eine weitere E-Mail an die Verwaltung, um deren Vorgehen zu kritisieren. Nun fragt der Pfälzer: „Wo bitte schön soll sich eine Parkscheibe anbringen?“ Die Regelung läuft aus seiner Sicht ins Leere.

Die Konzer Verwaltung sieht das anders. Verwaltungssprecher Michael Naunheim verweist im Gespräch darauf, dass es spezielle Parkscheiben für Motorräder gebe. Das könne jeder Motorradfahrer mit einer einfachen Suche im Internet oder im Gespräch mit einem Motorradhändler herausfinden. Es sei zum Beispiel möglich, eine dünne gelochte Scheibe mit einem Schloss an den Speichen anzubringen. Grundsätzlich müssten motorisierte Zweiräder dieselben (Park-)Regeln einhalten wie Autos oder Lastwagen. Und bei der Bewertung von Ordnungswidrigkeiten griffen dieselben Mechanismen, die in der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgelegt seien.

Im konkreten Fall habe das Motorrad einen der Kurzzeitparkplätze  vor der Sparkasse in Konz belegt, sagt Naunheim. Das könne die Verwaltung mit einem Foto nachweisen. Deshalb hätte der Motorradfahrer gemäß Paragraf 13 StVO die Parkzeit mit einer Parkscheibe nachweisen müssen, sagt Naunheim: „Andernfalls sind hierfür die separat eingerichteten zeitlich unbegrenzten Motorradparkplätze (Am Markt, Lessingstraße und Saar-Mosel-Platz) zu nutzen.“

Wie oft das Konzer Ordnungsamt Parkverstöße von Motorrädern registriert, kann Naunheim nicht beziffern. Dazu werde keine Statistik geführt. Dass der Motorradfahrer aus der Pfalz nur 15 Minuten weg war, spielt aus Naunheims Sicht keine Rolle. Politessen könnten ja nicht erahnen, wann ein Fahrzeug angehalten habe. Sie könnten nur feststellen, dass die Parkscheibe fehle, und entsprechend handeln.

Mehr von Volksfreund