1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Pastor führt Reinsfelder Jugend zusammen

Pastor führt Reinsfelder Jugend zusammen

REINSFELD. Der Turn- und Sportverein (TuS) Reinsfeld feiert einen runden Geburtstag: Seit 80 Jahren bietet der größte Verein der Gemeinde seinen Mitgliedern die Möglichkeit, sich sportlich zu engagieren. Von Freitag, 25. August, bis Sonntag, 27. August, feiert der Verein mit einem großen Sportfest sein 80-jähriges Bestehen auf dem grünen Rasen des Reinsfelder Sportplatzes.

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr stieg das Aushängeschild des Vereins, die erste Fußballmannschaft des TuS aus der Kreisliga A ab, was die Mitglieder nicht unbedingt in große Feierlaune versetzte. "Abhaken, und mit jungen Spielern einen Neuaufbau machen", gibt der Vorsitzende Lothar Nalbach die Marschrichtung vor. Es ist ja nicht der erste Neuanfang. 80 Jahre ist es nun her, seit Pastor Hendrichs die Reinsfelder Jugend organisierte und 1926 zur Deutschen Jugendkraft (DJK) Reinsfeld zusammenführte. In den Anfangszeiten wurden die Fußballspiele noch auf einem Privatgelände ausgetragen. Da der Verein völlig mittellos war, motivierte der Pastor die Reinsfelder Sportjugend für den Ausbau des ehemaligen Sportplatzes. Zwei Jahre später wurde der Verein offiziell von der Amtsverwaltung in Hermeskeil anerkannt. Mit einem sportlichen Angebot bestehend aus Fußball, Geräteturnen, Bodenturnen und Leichtathletik, wurde damals der Breitensport gefördert. "Diese Vereinsphilosophie besteht auch heute noch", sagt Nalbach. Die politische Situation nach 1933 und der Zweite Weltkrieg stoppten die sportlichen Aktivitäten in Reinsfeld. Nach dem Krieg wurde der Verein in den Turn- und Sportverein umgewandelt und der Ball rollte wieder, wenn auch mit einigen Hochs und Tiefs. 1948 feierte Reinsfeld den Gewinn der Hochwaldmeisterschaft. 1974 erreichte die Fußballmannschaft ihren Tiefpunkt und stieg in die dritte Kreisklasse ab. Doch nach der Verpflichtung von Spielertrainer Heinz Eimer im Jahr 1978 setzte das Team in den folgenden fünf Jahren zu einem Höhenflug an. "Der Ort stand auf dem Kopf", erinnert sich Nalbach. Im entscheidenden Spiel um den A-Liga-Aufstieg feuerten über tausend Zuschauer die Mannschaft zu einem 1:0 Sieg gegen den SV Fell an. Damals wie heute setzt der Verein auf seine Eigengewächse. "Wir legen einen besonderen Wert auf unsere Jugendarbeit", sagt Nalbach. Jugendzeltlager immer sehr beliebt bei den Kindern

Seit den 70er-Jahren organisiert der Verein jedes Jahr in den Sommerferien ein großes Jugendzeltlager, an dem in diesem Jahr wieder rund 100 Kinder teilnahmen. In all den Jahren war man aber auch immer bereit, neue Wege zu bestreiten. Bereits vor dem bundesweiten, von Boris Becker und Steffi Graf ausgelösten Tennis-Boom gründete der Verein 1976 seine Tennisabteilung. Die IVV-Wanderung, ausgerichtet von der 1980 gegründeten Wanderabteilung, lockt in jedem Jahr an die 2000 Wanderer in die Gemeinde, und zählt zu den Höhepunkten im Veranstaltungskalender der Verbandsgemeinde. Doch am Wochenende wird erst einmal gefeiert: Von Freitag, 25. August, bis Sonntag, 27. August, steht der Fußball, in erster Linie der Jugendfußball, beim Reinsfelder Sportfest im Mittelpunkt. Am Freitag messen sich die A-Jugendlichen in einem Turnier, danach steigt die "Ein-Euro-Party". Samstags kämpfen die C-, D-, und E-Jugendteams um den Turniersieg. Die zweite Reinsfelder Mannschaft spielt gegen Gutweiler um wichtige Punkte, ehe die Altherren des Geburtstagskindes gegen Saarlouis antreten. Nach dem Turnier der F-Jugendlichen werden am Sonntag, 14.30 Uhr, in einem Festkommers auf dem Sportplatz verdiente Mitglieder geehrt. Die Reinsfelder Bambini treffen danach auf Gusenburg. Das B-Liga-Spiel TuS Reinsfeld gegen den SV Morscheid wird um 16 Uhr angepfiffen. Zum Abschluss steht das B-Jugendturnier auf dem Jubiläumsprogramm.