1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Pendlerparkplatz wird dichtgemacht

Pendlerparkplatz wird dichtgemacht

Schlechte Nachrichten für Luxemburg-Pendler: Der Mitfahrerparkplatz in Wincheringen wird zum Jahresende geschlossen. Die Besitzerin hat den Pachtvertrag gekündigt. Sie möchte die Stellplätze in Zukunft vermieten - es sei denn, der Landesbetrieb Mobilität zeigt sich doch noch kompromissbereit.

Wincheringen. Das Auto an der Grenze stehen lassen und gemeinsam mit anderen Pendlern Richtung Luxemburg. Für viele Berufstätige, die im Ländchen arbeiten, ist das Alltag. So ist es auch in Wincheringen, wenn sich der Platz Morgen für Morgen füllt und Abend für Abend leert. Doch damit ist es in zwei Wochen vorbei. Denn der Mitfahrerparkplatz am Grenzübergang Wincheringen-Wormeldingen wird zum Jahresende aufgegeben. Das teilt der Landesbetrieb Mobilität Trier (LBM) mit.
Ersatzfläche gesucht



"Die Parkplatzfläche befindet sich in privatem Eigentum und steht nach Kündigung des Pachtvertrages durch den Eigentümer leider nicht mehr als öffentlicher Parkplatz zur Verfügung", erklärt Hans-Michael Bartnick, stellvertretender Dienststellenleiter des LBM Trier. Damit fallen 35 Pendlerparkplätze weg. Der LBM bemühe sich, eine Ersatzfläche zur Verfügung zu stellen, sagt Bartnick weiter. "Bis dahin bitten wir die Verkehrsteilnehmer, die umliegenden Mitfahrerparkplätze zu nutzen." Seit 1994 war der Parkplatz am Grenzübergang Richtung Wormeldingen in Betrieb. Wer bisher dort parkte, muss nun ausweichen. Zum Beispiel auf den 15 Plätze umfassenden Wellener Pendlerparkplatz oder auf den in Saarburg. Am Ortsausgang Richtung Trassem an der Bundesstraße 407 gibt es 45 Plätze. In Perl-Borg im Saarland gibt es an der Auffahrt zur A 8 ebenfalls ein solches Angebot. Rosi Denzer ist Besitzerin des Wincheringer Parkplatzes und des Gasthauses direkt an der Grenzbrücke. Sie habe den Pachtvertrag fristgerecht gekündigt, sagt sie. "Meine Gäste müssen sich hinten hinstellen. Und wenn die Wellener Brücke dichtgemacht wird, dann ist hier wohl endgültig alles vollgestellt." Zudem seien die Pachteinnahmen sehr gering, der Dreck auf dem Parkplatz habe in den vergangenen Jahren zugenommen. "Den muss ich wegmachen", sagt Rosi Denzer. Sie habe dem LBM auch einen Kompromiss angeboten - vorne Parkplätze für sie, hinten für die Mitfahrer. Daraufhin habe sich aber niemand mehr bei ihr gemeldet. Sie möchte nun die Stellplätze vermieten - für 25 bis 30 Euro pro Monat. Vorne, direkt an der Straße, soll dann Platz bleiben für ihre Gäste.
Sollte sich der LBM noch mal melden, sei sie gesprächsbereit, um einen Kompromiss zu finden, der Mitfahrerparkplatz und Gasthausparkplatz friedlich nebeneinander existieren lässt. Die Gastwirtin wünscht sich dann aber auch eine höhere Pachtabgabe. Schließlich habe sich der Wert des Parkplatzes in den vergangenen 20 Jahren wie auch der der Grundstücke an der Obermosel gesteigert. jka