Pendlerstrecke zwischen Fellerich und Temmels dicht

Pendlerstrecke zwischen Fellerich und Temmels dicht

Die Landesstraße 136 ist wochenlang komplett gesperrt. In Fellerich schließen die Verbandsgemeindewerke einen Behälter für Trink- und Löschwasser an.

Tawern-Fellerich Noch mehr Probleme für Autofahrer: Die Landesstraße L136, über die Luxemburg-Pendler aus Tawern und den Dörfern an der Saar über Fellerich zur Bundesstraße B419 und dann weiter nach Luxemburg fahren, ist voraussichtlich bis Mitte November gesperrt.
Es gibt aktuell keine Alternativrouten, um die Krisenzone zu umfahren. Denn auch die Moselstraße in Fellerich ist momentan eine große Baustelle.
"Der alte Hochbehälter und die Wasserleitungen in Fellerich werden ersetzt", erklärt Ralf Zorn, technischer Leiter bei den Verbandsgemeindewerken Konz. Dazu wurde auf dem Berg außerhalb des Ortes ein neuer Hochbehälter mit einem Fassungsvermögen von 700 000 Litern gebaut. "Der alte Behälter hatte nur ein Volumen von 70 000 Litern", sagt Zorn. Dank des neuen Wasserspeichers hat die Feuerwehr im Brandfall ein größeres Wasserreservoir. Aber auch die Wasserversorgung der Fellericher mitsamt dem aktuellen Neubaugebiet "Wenigwies" (36 Bauplätze) wird zukunftssicher. "Die alten Leitungen waren teilweise aus dem Jahr 1911", erläutert der Fachmann der VG-Werke.
Die Straßensperrung ist nötig, weil der alte Hochbehälter zunächst abgerissen werden muss, um den neuen Wasserspeicher an das Leitungsnetz anschließen zu können. "Das wird in etwa eine Woche dauern, denn das Gebäude besteht aus massivem Beton und ist mehrere Meter tief in den Berg hinein gebaut", erklärt man auf der Baustelle.
Anschließend muss noch die neue Leitung verlegt werden, was bedeutet, dass die L 136 komplett aufgerissen werden muss.
"Danach kommt eine hygienische Untersuchung, um sicherzugehen, dass das Leitungswasser sauber und einwandfrei ist", erklärt Zorn den weiteren Ablauf auf der Baustelle.
Erst wenn die Laboruntersuchungen zeigen, dass das Wasser aus dem neuen Hochbehälter frei von Verunreinigungen ist, wird die Baustelle geschlossen und der Verkehr kann wieder rollen.
Dass der Zeitpunkt für die Baumaßnahme problematisch ist, weil sowieso schon überall gebaut wird, weiß man auch in der VG-Verwaltung. "Allerdings muss die Erreichbarkeit vom Temmelser Oberdorf für Notarztfahrzeuge und Feuerwehr garantiert sein, wenn der Kreisel an der B 419 in Temmels asphaltiert wird", sagt Michael Naunheim, Pressesprecher der VG Konz. Die einzige Zufahrt ins Temmelser Oberdorf während der Vollsperrung der B 419 an zwei oder drei Wochenenden im Dezember führt dann über Fellerich, erläutern Naunheim und Zorn. Bis dahin werde die Sperrung der Landesstraße 136 in Fellerich aber schon wieder Geschichte sein.