Polizei gibt Entwarnung: Keine Spur von Giftködern im Dorfpark Waldweiler

Polizei gibt Entwarnung: Keine Spur von Giftködern im Dorfpark Waldweiler

Im Dorfpark von Waldweiler sind vergiftete Köder aufgetaucht: Diese Nachricht macht zurzeit unter Hundebesitzern im Ort die Runde. Eine Frau hatte einen angeblichen Giftköder fotografiert, und das Bild wurde im Internet veröffentlicht. Polizei und Ortsbürgermeister haben jedoch keinerlei Hinweise, dass den Vierbeinern tatsächlich Gefahr droht.

Die Nachricht hat unter den Hundebesitzern in Waldweiler für Aufregung gesorgt: Am Donnerstag verbreitete sich über das soziale Netzwerk Facebook ein Foto eines angeblichen Giftköders, der im Dorfpark ausgelegt worden sein soll. Eine Dorfbewohnerin, die täglich mit ihrem Hund auf dem Gelände spazieren geht, hatte daraufhin im Park Warnhinweise aufgehängt, damit die Hundebesitzer ihre Vierbeiner dort an die Leine nehmen.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass es keinerlei Nachweise dafür gibt, dass es in Waldweiler tatsächlich Giftmischer auf die heimischen Hunde abgesehen haben. "Wir haben eine Meldung mit dem Foto eines angeblichen Giftköders erhalten", bestätigt Volker Keuper von der Polizei Hermeskeil am Freitag auf TV-Anfrage. Allerdings gingen die Beamten mittlerweile davon aus, "dass es sich dabei um das Erbrochene eines anderen Hundes handelt". Die Ermittler hätten vor Ort im Park keine Köder entdeckt. Es gebe auch "keine Kenntnisse über Giftködern an anderen Stellen in Waldweiler", stellt Keuper fest.

Ortsbürgermeister Manfred Rauber wurde am späten Donnerstagabend per Handynachricht informiert. Er hat am Freitag gleich den Gemeindearbeiter losgeschickt, der sich im Dorfpark nach verdächtigen Lockmitteln umsehen sollte. "Wir nehmen solchen Hinweise natürlich sehr ernst und werden das Ganze auch weiter beobachten", sagt Rauber dem TV. "Aber nach sorgfältiger Prüfung hat der Mitarbeiter keinerlei Spuren oder Hinweise entdecken können, die auf vergiftete Köder hindeuten."

Problem mit Kot auf Wegen

Auch Doris Köbernik, die am Donnerstag beim Spaziergang im Park von zwei Frauen auf die angebliche Gefahr aufmerksam gemacht worden war, bestätigt: "Wir haben alles abgesucht und nichts gefunden." Vorsicht sei jedoch besser, "als wenn tatsächlich etwas passiert", sagt sie. Auch deshalb habe sie die Schilder mit der Warnung vor Giftködern im Dorfpark angebracht. Ihren Hund will sie trotzdem "erst einmal angeleint lassen", sagt sie und macht auf ein Problem aufmerksam, dass sie "schon länger ärgert". Sie erlebe es immer wieder, dass andere Hundebesitzer den Kot ihrer Vierbeiner einfach auf den Wegen liegen ließen statt die dafür auch am Dorfpark vorhandenen Tütchen zu benutzen. "Das ärgert sicher nicht nur mich. Da kann man sich schon vorstellen, dass mal jemand auf so eine grausame Idee kommt." cweb

Mehr von Volksfreund