Polizei und Organisatoren zufrieden mit Heimat- und Weinfest 2019

Heimat- und Weinfest : Positive Bilanz nach Heimatfest in Konz

Die Organisatoren sind zufrieden mit der Feier – die Polizei trotz vereinzelter Straftaten ebenfalls.

Der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Saarburg, Armin Görgen, wirkt sehr zufrieden im Gespräch mit dem TV. Es gab zwar mehrere Delikte an den vier Festtagen des Heimat- und Weinfests in Konz, aber es war nichts Außergewöhnliches dabei – vor allem vor dem Hintergrund, dass bei einer solchen Großveranstaltung immer viele Delikte erwartet werden. Deshalb sagt Görgen: „Aus polizeilicher Sicht ist das Fest ruhig verlaufen.“ Die Polizei hat am Freitag zwei Körperverletzungen und am Montag einen Rucksack-Diebstahl sowie eine Beleidigung im Zusammenhang mit einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Alle Straftaten sind laut Görgen sofort aufgeklärt worden. Am Montag ist ein Autofahrer aufgefallen, der Alkohol im Blut hatte: aus polizeilicher Sicht noch eine Ordnungswidrigkeit. Es war der einzige Vorfall dieser Art an allen Festtagen. Görgen: „Die verstärkten Polizeikontrollen und das Shuttlebussystem haben sich etabliert.“

Ebenfalls am Freitag habe die Polizei fünf Platzverweise ausgesprochen, eine Streitigkeit beigelegt und eine „hilflose Person“, die zu betrunken gewesen sei, nach Hause gebracht. Am Samstag sei eine betrunkene 16-Jährige in die Obhut ihrer Eltern übergeben worden, sagt Görgen. Ärgerlich für einige Festbesucher: „Am Freitag und Samstag waren Pfanddiebe unterwegs.“ Sie hätten leere Gläser gestohlen und an Ständen abgegeben, für die andere das Pfand bezahlt haben. Auch dieser Fall ist laut Görgen vor Ort aufgeklärt worden, nachdem Anzeige erstattet worden ist. Der stellvertretende Saarburger Polizeichef führt die positive Bilanz mit wenigen Schlägereien auf die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Konz zurück: „Das Sicherheitskonzept, das wir seit Jahren in Kooperation mit der Stadt Konz weiterentwickeln, hat sich bewährt.“

Das sieht auch der Konzer Bürgermeister Joachim Weber so. Insgesamt sagt er: „Wir sind rundum zufrieden.“ Auch das Feedback der Standbetreiber und Schausteller sei sehr positiv gewesen. „Ich denke auch, dass die Bands gut bei den Besuchern angekommen sind“; sagt Weber. Zur Besucherzahl meint er: „An allen Tagen wurden unsere Erwartungen erfüllt, am Freitag sogar übertroffen.“

Die (ehrenamtlichen) Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Konz haben während der vier Festtage insgesamt neun Rettungstransporte organisiert – zum Beispiel für Menschen mit Kreislaufproblemen. 33 Patienten haben sie ambulant vor Ort versorgt. Einmal haben die Helfer mit zwei Stößen aus einem Feuerlöscher einen kleinen Brand in einem der Stände gelöscht.

Zwei Fotostrecken und ein Video zum Fest gibt’s unter www.volksfreund.de

Mehr von Volksfreund