Postkarte aus Thüringen

Drei Tage lang haben die Damfloser mit ihren Gästen aus Piesau mit Feiern und Ausflügen ihre zehnjährige Freundschaft bekräftigt. Auch bayerische Biergartenseligkeit und Weingenuss gehörten zum Programm.

Damflos. Ein Jahrzehnt Ost- West-Beziehungen der besonderen Art haben Damflos und das thüringische Piesau gefeiert. Die beständige Freundschaft der beiden Orte geht auf ein Wandererlebnis von drei Damflosern zurück, das bis heute bleibenden Eindruck hinterlassen hat.
Männergesangverein, Projektchor und der Musikverein begleiteten das Festwochenende, jeweils mit rund 200 Festgästen, an dem es auch mal zünftig bayerisch zuging. Das Bürgerhaus verwandelte sich für einen Abend in einen Biergarten, in dem Oktoberfest gefeiert wurde. Ortsbürgermeister Joachim Wellenberg erinnerte beim Festakt am Tag danach an den etwas längeren Wirtshausaufenthalt, aus dem eine Partnerschaft entstand: "Der Durst kann viel bewirken."
Die Piesauer Bürgermeisterin Angelika Weigel stellte nach dem Vergleich der beiden Orte fest: "Ihr tickt wie wir." Ein dickes Lob ging an alle Helfer, die das große Partnerschaftsfest auf die Beine gestellt hatten. Ein Wiedersehen sei jedes Mal wie Weihnachten.
Eine überdimensionale Postkarte mit der Überschrift "Freundschaft verbindet" wurde überreicht. "Diese Partnerschaft ist vor dem Hintergrund der deutsch-deutschen Geschichte ein Vorbild", stellte die Kreisbeigeordnete Stefanie Nickels fest. Freundschaften seien immer nötig, denn sie machten das Leben wertvoller. Höhepunkt des Treffens zum Jubiläum war ein Ausflug: Eine Fahrt zu den Moselweinbergen in Mehring krönte den Besuch der thüringischen Gäste. doth