1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

PS-Spektakel im Hermeskeiler "Wohnzimmer"

PS-Spektakel im Hermeskeiler "Wohnzimmer"

Motorsport pur zum Anfassen in der Hermeskeiler Innenstadt: Am Freitag, 20. August, werden anlässlich der Rallye Deutschland etwa 40 wertvolle historische Rallye-Fahrzeuge in der City vorgestellt. Anschließend können die Zuschauer beim öffentlichen Service auf dem Neuen Markt zuschauen. Möglich macht das die Reservistenkameradschaft (RK) Hermeskeil.

Hermeskeil. (jüb) Das dritte August-Wochenende (20. bis 22. August) steht in der Hochwaldstadt ganz im Zeichen des Rallyesports. Während am Samstagmorgen Zehntausende von Zuschauern bei der Sonderprüfung des deutschen WM-Laufs auf dem früheren Kasernen-Übungsplatz erwartet werden, kommen die Rallye-Boliden früherer Jahre und Jahrzehnte bereits einen Tag früher in das "Wohnzimmer" der Hochwald-Metropole.

"Als ich gehört habe, dass die Rallye hier vor den Toren der Stadt eine Wertungsprüfung bestreitet, habe ich mir gedacht, dass wir doch auch dafür sorgen könnten, dass in der Stadt selbst etwas los ist", erzählt Dieter Rössel.

Der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Hermeskeil fand in den Reihen der RK schnell am Motorsport interessierte Gesinnungsgenossen. Und da RK-Mitglied Christian Mayenfels selbst mit einem 31 Jahre alten Opel Ascona am Wettbewerb der historischen Rallye-Fahrzeuge teilnimmt, knüpfte dieser die Verbindung zum Veranstalter der "Histo-Rallye". "Angefangen haben wir mit den Planungen schon im Herbst des vergangenen Jahres. Christian Mayenfels hat die Verantwortlichen bei der Vereinigung "Slowly-Sideways", die solche Rennen mit historischen Fahrzeugen organisiert, für eine Präsentation in Hermeskeil gewinnen können", schildert Rössel den Verlauf der ganzen Geschichte.

"Dann sind wir an die Stadt herangetreten, um unser Anliegen vorzutragen. Denn schließlich brauchten wir die Fußgängerzone und auch den Neuen Markt, wo die Fahrzeuge gewartet werden und übernachten." Schnell war man sich einig. Durch die Initiative der Reservisten, berichten die Motorsportfans, sei man im Rathaus erst einmal darauf gekommen, dass die ganze Rallye-WM sonst an Hermeskeil vorbeigegangen wäre. "Die Zuschauer wären am Samstag von der Autobahn abgebogen, hätten sich die Sonderprüfung angesehen und wären dann wieder gefahren. Die Stadt hätte kein Einziger von denen gesehen."

Vorstellung der Boliden vor dem Rathaus



An diesem Datum werden etwa 15 Aktive der 50 Mann starken Reservistenkameradschaft Hermeskeil dafür sorgen, dass das Umfeld geregelt ist, dass Parkplätze ausgewiesen und bestimmte Teilbereiche wie der Neue Markt gesperrt werden.

Die Vorstellung der etwa 40 Rallye-Boliden, darunter so wunderschöne Exponate wie Lancia Fulvia, Lancia Stratos, Audi Sport Quattro S1 oder Porsche 956 beginnt gegen 15 Uhr vor dem Rathaus.

Die WM-Teilnehmer kommen dann von der letzten Wertungsprüfung bei Piesport direkt in die Hochwald-Stadt. Fahrzeuge und Teams werden von einem in der Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft bewanderten Streckensprecher vorgestellt.

Anschließend fahren sie auf den Neuen Markt, wo ein Serviceplatz eingerichtet wurde. Dort können die Rallyefans den Mechanikern dann noch beim "Schrauben" zusehen, das etwa gegen 21 Uhr beendet sein wird. Gegen 9 Uhr am Samstagmorgen wird der Tross dann den Neuen Markt verlassen und selbst zur Schotterprüfung vor den Toren der Stadt starten.

Für alle Freunde des Motorsports ist der Besuch der Hermeskeiler Innenstadt an diesem Tag ein erfreulicher Pflichttermin. Denn Fahrzeuge dieses Alters mit einer solchen Sporthistorie bekommt man in dieser Menge sonst weltweit nirgendwo mehr zu sehen.

Extra Wer sich das Rallye-Spektakel in der Hermeskeiler Innenstadt am 20. August ansehen möchte, sollte frühzeitig anreisen. Es wird mit vielen Besuchern gerechnet. Der Neue Markt wird schon einen Tag vorher gesperrt werden. Parkplätze am Schulzentrum, im Innenstadtbereich und in den Parkhäusern werden an diesem Tag extra ausgeschildert sein. Da in der Schulstraße derzeit umfangreiche Bauarbeiten vorgenommen werden, kann es zu zusätzlichen Behinderungen bei der An- und Abreise kommen. (jüb)