Queen Viktoria zu Besuch

Saarburg · Die Werkhalle der Mabilon\'schen Glockengießerei verwandelt sich dieses Wochenende, 14. und 15. Dezember, in einen viktorianischen Weihnachtsmarkt. Die Besucher werden in die Zeit des 19. Jahrhunderts zurückversetzt.

 In Saarburg werden dieses Wochenende viele – oft auch kostümierte – Fans des 19. Jahrhunderts erwartet. Das Bild zeigt verkleidete Besucher der Sherlock Holmes Convention in Hillesheim vor einem Jahr. TV-Foto: Alexander Schumitz

In Saarburg werden dieses Wochenende viele – oft auch kostümierte – Fans des 19. Jahrhunderts erwartet. Das Bild zeigt verkleidete Besucher der Sherlock Holmes Convention in Hillesheim vor einem Jahr. TV-Foto: Alexander Schumitz

Saarburg. Die Öfen in der Gießhalle sind vor zehn Jahren erloschen. Nur Anfang des Jahres ist noch mal eine Glocke gegossen worden. Jetzt ziehen zum Ende des Jahres am dritten Adventswochenende für zwei Tage Weihnachtsglocken in die Räume ein: in Form eines viktorianischen Weihnachtsmarktes (siehe Extra).
"Der Weihnachtsmarkt nimmt thematisch Bezug auf das 19. Jahrhundert", sagt Anette Barth, Geschäftsführerin der Kulturgießerei. Vor der historischen Kulisse sollen die Besucher in die Zeit des englischen Romanautors Charles Dickens zurückversetzt werden. Mehrere Stände bieten traditionelle und handgefertigte Waren an - etwa Weihnachtsschmuck und Accessoires für Ladies und Gentlemen. Englische Weihnachtslieder begleiten die Besucher musikalisch über den Markt.
Morgen, Samstag, wird Charles Dickens im übertragenen Sinne zu einer Lesung im Café Urban erwartet: Bert Hornback - zurzeit Gastprofessur an der Universität des Saarlandes - haucht dem englischen Schriftsteller Leben ein und liest aus dessen Novelle "A Christmas Carol" vor. Die Geschichte, die auf Deutsch "Eine Geistergeschichte zum Christfest" heißt, dreht sich darum, wie aus dem grantigen Geizhals Scrooge ein großzügiger Mensch wird. Ein Werk, das die sozialen Missstände in England um 1843 anprangert. Hornback sammelt bei dieser Lesung Spenden, um Jugendliche und Kinder in Not zu unterstützen. Der erste Tag des Weihnachtsmarkts endet mit der Feuershow "les enfants du feu".
Am Sonntag, 15. Dezember, spielt ab 11 Uhr die Rhythm & Swing Big Band aus Trier. Die Combo spielt verjazzte Weihnachtslieder, etwa "Jingle Bells", oder "A Child is born. Der Auftritt der Big Band will laut Barth bewusst ein Kontrastprogramm zum üblichen Weihnachtsstress und dem schon allzu oft Gehörtem setzen. "Unsere Hoffnung ist, dass die Besucher ein wenig dieser anderen Weihnachtsstimmung mit nach Hause nehmen." Im Café Urban kann zeitgleich gebruncht werden.
Sonntagnachmittag gibt es noch eine Tanzvorführung der Gruppe Ashera & the Velvet Serpents. Mit dabei ist Mary Poppins, ein mit magischen Fähigkeiten ausgestattetes Kindermädchen. Mit dabei ist außerdem die Deutsche Sherlock Holmes Gesellschaft, die an dengenialen Detektiv erinnert.
Der Weihnachtsmarkt öffnet Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember, jeweils ab 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Extra

Queen Viktoria ist 1819 geboren worden. Sie starb 1901, nachdem sie 64 Jahre das britische Königreich regiert hatte. Während des viktorianischen Zeitalters florierte die englische Wirtschaft. Grund hierfür ist die industrielle Revolution, die dem Königreich in vielen Bereichen einen technologischen Vorsprung sicherte. Vor allem der Ausbau des Eisenbahnnetzes hat einen weit reichenden Einfluss auf die Entwicklung des Landes. Mitte des 19. Jahrhunderts steigt die Lebensqualität deutlich. Während der Regierungszeit von Queen Viktoria verdoppelte sich fast die Einwohnerzahl. Charles Dickens ist einer der Autoren, die vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen die sozialen Zustände beschreibt. itz

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort