1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Rabe Rudi, Julia und Pieter mit Saarwasser getauft

Rabe Rudi, Julia und Pieter mit Saarwasser getauft

Etwa 10 000 Euro hat der traditionsreiche Saarburger Ruderclub in drei neue Wettkampfboote investiert, darunter ein Achter. Die Neuanschaffungen wurden notwendig, weil sich der Verein dank einer intensiven Zusammenarbeit mit Schulen eines großen Zulaufs erfreut.

Saarburg. Mit zwei neuen Booten und einem gebraucht erworbenen Achter geht der Saarburger Ruderclub in die Saison. Die Vereinsjugend, das sind mittlerweile 45 Kinder und Jugendliche, hatte sich für den neuen Renn-Einer den Namen "Rabe Rudi" ausgedacht, benannt nach Ruderwart Rudolf Merz, der seit 30 Jahren Vorstandsmitglied ist und das hochmoderne Boot auch taufte. Es kostete 6000 Euro.
Der neue Renn-Zweier "hört" jetzt auf den Namen "Julia". Das Boot im Wert von 3000 Euro wurde maßgeblich von Camille Weis aus Luxemburg gesponsert und von Jugendtrainerin Claudia Loch getauft.
Stolze 18 Meter Länge hat der neue gebrauchte Achter, der mit 1000 Euro geradezu ein Schnäppchen war. Dieses Ruderschiff heißt nach der Taufe von Jugendwart Andreas Weber jetzt "Pieter". Der Namensgeber und zweite Vorsitzende Pieter du Plessis konnte diesen feierlichen Akt wegen eines Krankenhausaufenthaltes nicht selbst vollziehen.
Ruderclub-Vorsitzende Elisabeth Minninger-Löwe freut sich nicht nur über die neuen Boote, sondern vor allem darüber, was sie notwendig machte: "Wir hatten im letzten Jahr rund 30 Neuzugänge." Vor allem die Zusammenarbeit mit dem Saarburger Gymnasium und der Realschule plus zahlte sich aus und ließ die aktuelle Zahl der Aktiven auf 135 hochschnellen.
20 Gymnasiasten und zehn Realschüler trainieren derzeit für den Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia", in dem sie am 11. Juni im Rudersport in Treis- Karden antreten werden. Am 2. Juni richtet der Saarburger Ruderclub den Landesentscheid im Kinderrudern aus. Tags darauf findet die offene Saar-Ruderregatta statt.
Rund 20 Boote sind ständig einsatzbereit. Weitere werden derzeit instand gesetzt. Das Geld für die schwimmenden Neuzugänge kommt aus Spenden, von Sponsoren, Zuschüssen vom Ruderverband und Sportbund Rheinland und zu einem kleinen Teil auch aus den Mitgliederbeiträgen.
Jeden Tag wird am Clubhaus Rudertraining angeboten. Vier feste Trainer mit Lizenz geben ihr Wissen und Können an die nächste Generation weiter. Doch bis ins hohe Alter ist Rudern ein gesunder Sport. "Vor allem Orthopäden empfehlen unseren Sport für Menschen mit Rückenleiden", weiß Ruderwart Merz. Über 80 Jahre alt sind die betagtesten Aktiven im Club.
Der große Erfolg der Saarburger Ruderer bringt auch Probleme. So allmählich reicht der Platz im Clubhaus nicht mehr aus, um alle Boote zu lagern, instand zu halten und das Clubleben zu pflegen. "Ob wir aufstocken dürfen, wissen wir nicht", erklärt die Vorsitzende. Gerade der neue Achter nimmt viel Platz weg. Er ist noch aus Holz und nicht wie bei modernen Booten dieser Königsklasse teilbar, was bei 18 Metern Länge erhebliche Transportprobleme mit sich bringt. So erklärt sich auch der supergünstige Preis.
Extra

In seiner Mitgliederversammlung hat der Ruderclub kürzlich einen neuen Vorstand gewählt. 1. Vorsitzende ist Elisabeth Minninger- Löwe, 2. Vorsitzender Pieter du Plessis, Schriftführerin Gertrud Burg, Schatzmeister Graham Cheshire, Ruderwart Rudolf Merz, Bootswart Harald Erhard, Jugendwart Andreas Weber, Beisitzer Rüdiger Härtl, Jugendobmann Justus Loch, Beisitzer für Trainingsangelegenheiten Claudia Loch. Rechungsprüfer sind Hans- Peter Hein und Johannes Merz. Jeden Mittwoch ist um 17.30 Uhr Anfängertraining für Erwachsene. Anfragen für Kinder- und Jugendtraining beantwortet Claudia Loch unter Telefon 06581/1258. Weitere Informationen im Internet unter www.saarburger-ruderclub.de doth