Rat treibt Pläne für Baugebiet in Hentern voran

Kommunalpolitik : Rat treibt Pläne für Baugebiet in Hentern voran

Eine Arztpraxis, möglicherweise eine eigene Kita, neue Bauplätze und die Fortschreibung des Dorferneuerungs­konzeptes – diese Projekte und Ideen sind im Rat in Hentern diskutiert worden.

Die Ortsgemeinde Hentern arbeitet hart an der Verbesserung ihrer Infrastruktur. Ortsbürgermeister Michael Marx bringt den Rat auf den neuesten Stand: „Bei der Arztpraxis und der podologischen Praxis (Fußpflege) ist der Bauantrag mit Finanzierungsplan eingereicht und zur Abstimmung bei der Kommunalaufsicht vorgelegt worden.“ Der Ortschef hält einen Einzugstermin im Sommer durchaus für realistisch.

Ein großer Wunsch wird in Hentern mit einer eigenen Kindertagesstätte gehegt, ähnlich dem Vorbild in Fisch. Zurzeit besuchen die Kinder aus dem Ort die Einrichtung in Zerf. „Ein standortnahes Angebot für junge Familien könnte auf dem ehemaligen Schulgelände umgesetzt werden“, findet der Henterner Ortschef. Dazu seien jedoch noch viele Gespräche und ein Grundsatzbeschluss im Gemeinderat nötig.

Besser sieht es bei der Planung zur Erweiterung des Neubaugebiets Wolfsgalgen aus. Marx stellt einen Plan vor, der rund 20 Bauparzellen zeigt. Der Aufstellungsbeschluss zur Teiländerung des Bebauungsplanes ist einstimmig gefasst worden. Das war erforderlich, weil Grundstückszuschnitte geändert wurden. Marx freut sich: „Der geänderte Bebauungsplan kann bei optimalem Verlauf des Verfahrens nach gut drei Monaten Rechtskraft erlangen.“ Über die Homepage www.hentern.de können sich Bauwillige demnächst melden, um einen Vorvertrag zum Kauf einer Bauparzelle mit der Ortsgemeinde abzuschließen.

Nach den bislang guten Erfahrungen in der Dorfmoderation mit Projekten wie „Hentern blüht auf“ werden derzeit Angebote bei Planungsbüros eingeholt, damit das Dorferneuerungskonzept fortgeschrieben werden kann. „Dafür müssen wir jedoch erst die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde abwarten“, sagt Marx.

Danach ist die Dorfbevölkerung eingeladen, an diesem Konzept mitzuwirken, um Ideen zur Um- und Neugestaltung zu entwickeln und umzusetzen. Mit Zuschussmöglichkeiten könnten vielleicht auch Leerstände im Dorf neu genutzt werden, was nur über das Dorferneuerungsprogramm möglich wird. Aber bereits jetzt beteiligt sich Hentern am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, nicht zuletzt, um gute Tipps zu bekommen, wie das Dorf noch schöner werden könnte.