1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Raum der Geschichte für Saarburger Rathaus, Haus Warsberg Verbandsgemeinderat

Historie : Saarburgs Rathaus erzählt bald seine eigene Geschichte

Beim Wiederaufbau des vor fast zwei Jahren abgebrannten Verwaltungsgebäudes wird ein Raum für die Historie reserviert. Mit jahrhundertealten Exponaten und neuen Filmen soll dort die Entwicklung des Hauses und der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell in Szene gesetzt werden.

So verheerend der Brand des Saarburger Verwaltungsgebäudes vor zwei Jahren war, er hat auch positive Folgen. Nicht nur, dass die Verbandsgemeinde Saarburg-Kell nach dem derzeit laufenden Wiederaufbau des zerstörten Baus ein komplett modernisiertes Rathaus da stehen hat. Bei den Renovierungsarbeiten, bei denen möglichst viel der alten Substanz, und auch das Erscheinungsbild erhalten werden sollen, sind die Handwerker auf so manche Überraschung gestoßen.

So entpuppte sich ein Raum in der Nähe des früheren Haupteingangs beim Entkernen als kleines Juwel. Laut Pressesprecherin Nathalie Hartl fielen das schöne Gewölbe und die schmucken Säulen dort erst auf, nachdem die Trennwände entfernt worden waren.

Vor dem riesigen Brand im August 2018, bei dem um die 200 Feuerwehrleute aus der gesamten Umgebung im Einsatz waren und glücklicherweise niemand ernsthaft verletzt wurde, war die Elektronische Datenverarbeitung in dem Raum untergebracht. Künftig soll der Raum der Geschichte unter dem Gewölbe Platz finden. Zu erzählen gibt es über die Historie des Gebäudes auch abseits des Brandes sicherlich eine Menge. Immerhin reichen die Anfänge des denkmalgeschützten Hauses Warsberg bis ins 14. Jahrhundert zurück. Damals lebte die Familie von der Leyen dort, ein Geschlecht des Hochadels mit ursprünglicher  Stammburg in Gondorf an der Untermosel. 1557 übertrug Johann VI. von der Leyen, Erzbischof und Kurfürst, das Gebäude an die Familie von Warsberg. Diese wiederum stammte aus Lothringen. Bürgermeister Jürgen Dixius sagte in der Sitzung des Verbandsgemeinderats Saarburg-Kell: „Wir haben jedes Jahr mehrere Schulklassen zu Besuch. Die Schüler fragen nach Europa und seiner Bedeutung. Hier kann man die Zusammenhänge dokumentieren – bis heute.“

 In diesem Raum im alten Saarburger Verwaltungsgebäude (Haus Warsberg, Rathaus) soll der Raum der Geschichte eingerichtet werden.
In diesem Raum im alten Saarburger Verwaltungsgebäude (Haus Warsberg, Rathaus) soll der Raum der Geschichte eingerichtet werden. Foto: TV/Pressestelle Verbandsgemeinde Saarburg-Kell

Auch für Touristen und Einheimische ist der Raum der Geschichte gedacht, in dem die Historie der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell ebenfalls dargestellt werden soll. Es ist geplant, Exponate aus der Saarburger Stadtgeschichte und der Familie Warsberg in Vitrinen zu präsentieren. Zusammen mit regionalen Stadt- und Gästeführern sollen Videos gedreht werden, die den historischen Kontext lebendig werden lassen. Die Filmsequenzen werden mehrsprachig präsentiert. Eine besondere Beleuchtung soll das eindrucksvolle Gewölbe des Raums betonen.

Die Kosten für den Raum der Geschichte, der in das touristische Konzept der Stadt Saarburg integriert wird, werden auf 63 000 Euro geschätzt. Die Verwaltung hofft auf Fördermittel aus dem europäischen Leader-Programm, die bis zu 55 Prozent betragen können. Der Rat hat sich einstimmig bei drei Enthaltungen dafür ausgesprochen, den Fachbereich Projektentwicklung mit der Beantragung der Fördermittel zu beauftragen. Der restliche Anteil soll über die im Haushalt eingeplanten Mittel zum Wiederaufbau des Gebäudes finanziert werden.

Die Kosten für den Wiederaufbau des Hauses Warsberg sollen laut Berechnung 5,3 Millionen Euro betragen. Derzeit wird die Dachkonstruktion wieder hergestellt, was voraussichtlich bis Ende Juli dauern wird. Noch ist das Gebäude komplett von einem Gerüst umstellt, das mit weißer Plane abgedeckt ist. Sobald das Dach wetterfest geschlossen ist, soll ein Teil des Gerüsts abgebaut werden. Ziel ist, dass die Verwaltung Mitte bis Ende 2021 wieder in das Gebäude einzieht.