Reh ausgewichen und gegen Baum geprallt

Reh ausgewichen und gegen Baum geprallt

Ein folgenschwerer Wildunfall hat sich am Montagabend auf der K 45 bei Lampaden ereignet. Ein 22-jähriger Autofahrer wurde dabei verletzt. Er war nach eigenen Angaben einem Reh ausgewichen und mit seinem Auto ins Schleudern geraten.

Lampaden. Ein verletzter Autofahrer und ein total zerstörtes Fahrzeug sind die Bilanz eines Wildunfalls, der sich am Montag gegen 21.40 Uhr auf der K 45 bei Lampaden ereignet hat. Laut Mitteilung der Polizeiinspektion Saarburg befuhr ein 22-jähriger Autofahrer die K 45 von Lampaden kommend in Richtung B 268.
Hinter einer Rechtskurve, die der Fahrer zügig durchfuhr, lief nach dessen Angaben ein Reh vor ihm von links auf die Fahrbahn.
Bei dem anschließenden Ausweichmanöver geriet der Wagen des Mannes ins Schleudern und stieß nach etwa 100 Metern rückwärts gegen einen Baum am linken Fahrbahnrand.
Das Auto wurde nach rechts über die Straße ins angrenzende Feld geschleudert. Der Fahrer wurde dabei verletzt, konnte sich aber selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert.
An dem Auto entstand Totalschaden.
Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Lampaden und Zerf sowie die First Responder, ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes Pluwig und die Polizeiinspektion Saarburg. red Weitere Polizeimeldungen finden Interessierte im Internet unter der Adresse
volksfreund.de/blaulicht

Mehr von Volksfreund