Religion soll bleiben

Wittlich/TRIER. (red) Die Senioren Union des Bezirksverbands Trier hat einen Führungswechsel vollzogen und Hans Rohde aus Pelm zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Rund 98 Prozent der Mitglieder der Senioren Union wählten Hans Rohde zum Vorsitzenden. Stellvertretende Vorsitzende sind Rosmarie Geisen (Trier) und Hermann Valentin (Nusbaum). Schriftführer ist wieder Heinrich Reuter (Trier). Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig, Bezirkstage der Senioren Union Trier nur noch als Mitgliederversammlungen einzuberufen, um den rund 750 Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, auf alle wesentlichen Entscheidungen in Sach- und Personalfragen Einfluss zu nehmen. Die Satzung des Landesverbands der Senioren Union soll auf Antrag des Bezirkstags entsprechend geändert werden. Heinrich Reuter erklärte in seinem Tätigkeitsbericht, Sitzungen des Bezirksvorstands seien stets ein Ventil für die Unzufriedenheit mit der Landes- und Bundespolitik gewesen. Die Senioren Union sei innerhalb der CDU die aktivste Vereinigung. CDU-Bezirksvorsitzender Michael Billen, MdL, der die Versammlung leitete, sagte, dass die Senioren Union personell und in der Sacharbeit gut aufgestellt sei. In der Diskussion ging es um unzureichende Mittel für Bildung, Forschung und Wissenschaft, die steigende Kriminalität auf dem Land, den Apothekennotdienst und den Religionsunterricht. Der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen muss nach Auffassung der Senioren Union erhalten bleiben, da das Gemeinwesen auf Werten basiere, die ihre Wurzeln im Christentum haben. Als Beisitzer wurden in den Vorstand gewählt: Siegfried Harzen (Lösnich), Willi Meeth (Laufeld), Oskar Lautwein (Landscheid), Matthias Hiedels (Habscheid), Edgar Heckel (Mettendorf), Johann Schmitz (Neuheilenbach), Rudi Wirtz (Gerolstein), Dieter Rauen (Gillenfeld), Hermann Leisen (Scheid), Ute Dennemark (Irsch), Jakob Grewer (Longuich), Franz-Josef Ring (Kell am See), Helmut Lutz, Jakob Gerard, Annelise Hamm (alle Trier).