Riesenspaß und einige Pokale

KONZ-KÖNEN. (kpj) Lautes Hufgetrappel, stolze Pferde und konzentrierte Reiterinnen und Reiter bestimmten am Wochenende das Bild in Könen. Der Reit- und Fahrverein (RFV) St. Georg hatte zum 39. Reit- und Springturnier eingeladen.

Seit 1966 gibt es den Reit- und Fahrverein. Seit dieser Zeit sind Rösser und Reiter im Reitstall an der Reiniger Straße beheimatet. Seit dieser Zeit gibt es auch das Reit- und Springturnier. Zum 39. Mal begrüßten die Pferdefreunde ihre Gäste aus nah und fern. Mehr als 600 Anmeldungen und 22 verschiedene Prüfungen machen das Turnier zu einem der Großen in der Region. "Wir wollen mit unserem Turnier möglichst viele Reiterinnen und Reiter ansprechen", sagt Sabine Jasiulek-Lauscher, Pressesprecherin des RFV. "Von daher haben wir wie im Vorjahr auf das S-Springen zu Gunsten stärker nachgefragter und nachwuchsfreundlicherer Prüfungen verzichtet." Der Wettbewerb in der "Pony-Führzügelklasse" unterstreicht die Ausrichtung auf den Reiternachwuchs. Marius Kiefer vom RFV Könen nimmt zum ersten Mal an einem Turnier teil. Sein Pony Fee hat er an Weihnachten vom Großvater geschenkt bekommen. Konzentriert reitet der Junge Kreise auf dem Dressurplatz. "Trab mal leicht", ruft ihm Wertungsrichter Hans Voigtländer zu. "In der Schulter etwas lockerer." Nach einigen Runden ist die Prüfung geschafft, und Marius hält stolz einen Pokal in der Hand. "Das hat riesigen Spaß gemacht. Im nächsten Jahr mache ich wieder mit", strahlt er. Natürlich sind sowohl in den Dressur- als auch in den Springwettbewerben erfahrene Pferdehalter am Start. Der ganze Verein ist an diesem Wochenende auf den Beinen. Parcours müssen aufgebaut, Ergebnislisten geschrieben und die Gäste aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg eingewiesen und verpflegt werden. Hinzu kommen zehn Richter, die die Akteure mit Argusaugen beobachten. "Der Verein hat 102 Mitglieder, davon ist die Hälfte unter 18 Jahren", sagt Sabine Jasiulek-Lauscher, "Wir fördern die Reitausbildung und die Turniervorbereitung." So konnten im März 20 Mitglieder nach theoretischer und praktischer Vorbereitung Reitabzeichen verschiedener Stufen ablegen. Auch für das Springreiten wird der Nachwuchs fit gemacht. Beim 39. Turnier stehen alleine 13 verschiedene Springprüfungen auf dem Plan. Darunter zwei Wertungen für den Jugend-Moselland-Cup. Hier konnte sich die Könenerin Katharina Wenzel mit einem tadellosen Ritt an die Spitze der Wertungsliste reiten. Parcourschef Gilbert Remy und seine Helfer hatten alle Hände voll zu tun, die Hindernisse aufzustellen und die Oxer und Mauern immer wieder für die verschiedenen Schwierigkeitsstufen auszurichten. Das Publikum hat es sich auf den Bänken oberhalb des Springplatzes oder auf mitgebrachten Klappstühlen bequem gemacht und quittiert die Leistungen mit viel Beifall.