Rock für Ruanda

BUTZWEILER. Das traditionelle Benefizkonzert "Rock für Ruanda" der Katholischen Jugend Butzweiler war auch im vergangenen November wieder ein voller Erfolg. Als Erlös konnte die Gruppe jetzt 7700 Euro an das Ruanda Komitee e.V. in Trier übergeben.

Ein Konzert der Bands "Organic" und "Jomtones" lockte im November vergangenen Jahres rund tausend Zuschauer in die Turnhalle in Butzweiler. Sie unterstützten damit einen guten Zweck, denn der Erlös kommt einem Projekt im afrikanischen Ruanda zugute. "Rock für Ruanda", veranstaltet von der Katholischen Jugend in Butzweiler (KJB), fördert seit 1994 gezielt Aufbau und Entwicklung des Alphabetisierungs- und Ausbildungszentrums Apabena in Ruandas Hauptstadt Kigali. Eine Einrichtung, die mit Unterstützung des Ruanda Komitees in Trier gegründet wurde, um Bürgerkriegswaisen Heimat und Zukunftschancen zu bieten. Seit Jahren großer Erfolg

Mit den Spenden aus Butzweiler, die über das Komitee weitergeleitet werden, konnten in den vergangenen Jahren ein Waisenhaus, Ausbildungswerkstätten, ein Hospital und weitere Anlagen errichtet werden, die heute über 25 Mitarbeiter beschäftigen und sich einer guten Auftragslage erfreuen. Anlässlich der 20-jährigen Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda konnten sich René Kopp und Britta Anzenhofer von der KJB in Butzweiler auf Einladung des Innenministers 2003 selbst ein Bild von Apabena machen. "Wir sind absolut überzeugt, dass das Geld dort in den besten Händen ist", sagt Kopp, "vor allem weil das Projekt auf die Hilfe zur Selbsthilfe abzielt." So angespornt organisierten sie mit Feuereifer auch das Konzert. Geld-Übergabe an Ruanda-Komitee

"Dank der zahllosen Helfer, Sponsoren und Besucher war es wieder ein voller Erfolg", bilanziert Kopp. Tatsächlich kam der stolze Betrag von insgesamt 7700 Euro zusammen, den die engagierte Gruppe aus Butzweiler jetzt an Helmut Scherf vom Ruanda-Komitee überreichte.