Rocken für Dietmar

KONZ. Sechs Bands für fünf Euro gibt es morgen Abend in der Saar-Mosel-Halle in Konz zu sehen und zu hören. Die "Stormriders Konz" haben das Benefizkonzert für ihren Motorradfreund Dietmar Ernst organisiert, der nach einem schweren Motorradunfall vor einem Jahr querschnittsgelähmt ist.

Dietmar Ernst war leidenschaftlicher Motorradfahrer und regelmäßig mit den Kumpels des "Stormriders MC Konz" unterwegs. Bis zum November 2004, als er an einem Herbsttag auf regennasser Fahrbahn auf der Strecke nach Kommlingen mit seinem Motorrad wegrutschte und schwer verletzt auf der Straße liegen blieb. Krankenhaus- und Reha-Aufenthalte bis zum August dieses Jahres folgten auf den schweren Unfall, berichten die Freunde Peter Bottler und Patrick Schenk, beide ebenfalls langjährige "Stormrider". Seit dem Spätsommer sei der 33-jährige Motorrad-Mechaniker zwar wieder in seinem Zuhause in Konz. "Allerdings ist er auf den Rollstuhl angewiesen", erzählt Schenk. "So, wie das Haus geschnitten ist, in dem Dietmar lebt, kommt er allerdings mit seiner Behinderung nicht zurecht. Verschiedene Umbauten, wie etwa im Bad, sind notwendig, damit er ein einigermaßen behindertengerechtes Leben führen kann", sagt Schenk. Der finanzielle Aufwand für den Umbau sei erheblich. "Da Dietmar keine Unfallversicherung hatte, haben wir - noch als er im Krankenhaus lag - überlegt, ein Benefizkonzert für ihn zu organisieren", berichtet Peter Bottler. Durchaus kein Neuland für die Motorradfreunde, die nach eigener Auskunft bis Mitte der 90er-Jahre jedes Jahr ein großes Motorrad-Treffen auf der Wiltinger Höhe veranstaltet hatten. "Daher kannten wir auch vier der sechs Bands, die jetzt am Samstag auftreten", sagt Bottler. Alle sechs hätten spontan zugesagt, ohne Gage an diesem Abend in der Saar-Mosel-Halle aufzutreten. Einen bunten Querschnitt der regionalen Musikszene und verschiedener Stilrichtungen werden die "Stormriders" allen Konzertfans am Samstagabend präsentieren. Mit dabei sein werden die Formationen "Junes", "Unplugged Gang", "Penalty", "Mary Greenwood", "Bluesaorsch" und "Gooseflesh". Ab 18 Uhr ist Einlass, um 19 Uhr Konzertbeginn. "Jede Band wird etwa 45 Minuten spielen, anschließend ist eine kleine Umbaupause. Wir rechnen damit, dass das Konzert bis 3 Uhr nachts dauert", meint Schenk. Fünf Euro kostet der Eintritt. "Wir haben den Preis extra niedrig gehalten, um so viele Leute wie möglich anzuziehen", sagt Bottler. "In der Halle werden wir Spendenboxen aufstellen und hoffen, dass der eine oder andere da noch etwas hineintut." Getränke und Würstchen sollen die Konzertgäste über den Abend bei Laune halten. Bottler: "Der gesamte Erlös ist für Dietmar bestimmt, auch wenn das nur die erste Unterstützung sein kann."