1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Rosenblütenfest: Im Rausch von Düften und Farben

Rosenblütenfest: Im Rausch von Düften und Farben

Konz-Roscheid (doth) Die Rose als Symbolpflanze für die Liebe und das Leben ist zum 15. Mal im Freilichtmuseum in Konz-Roscheid gewürdigt worden. Sowohl mit fachlichen Erklärungen von Hans-Jörg Dethloff, der den Rosengarten gemeinsam mit seiner Frau Anni pflegt, als auch in Liedern, die auf der Waldbühne vorgetragen wurden - allen voran "The Rose" von Bette Mittler, gesungen von der Gruppe Primadonna.


"Wir haben in unserem Rosengarten über 50 benamte Sorten und noch einige ohne Namen", erklärte Hobbygärtner Dethloff bei einer Führung. Rund 20 Freunde dieser Blumen lauschten aufmerksam und konnten Fragen stellen. Der Rosengarten ist im Stil des Biedermeier angelegt und spiegelt die Welterfolge des ersten deutschen Rosenzüchters, Peter Lambert (1859-1939), wider. "Er beriet den Trierer Gartenbaudirektor Gottfried Rettig bei dieser Anlage", weiß der Geschäftsführer des Roscheider Hofes, Hermann Kramp.
Streng symmetrisch sind die Beete angelegt. Jedes beherbergt nur eine Sorte. Linda Ryan-Pohl, die zu Hause in ihrem Garten in Pluwig auch noch über ein Wühlmausproblem klagt, wollte wissen, wie Rosen geschnitten werden sollten. Sie ist dankbar für die Tipps des Fachmanns: "Man lernt nie aus."
40 Jahre Erfahrung mit Rosen hat Hiltrud Frank aus Roscheid. Sie habe gehört, dass man Rosen nie zweimal an der selben Stelle pflanzen solle. Die Antwort von Dethloff: "Meines Wissens ist der Zweibrücker Rosengarten bis jetzt nicht verlegt worden." Der Austausch des Bodens bringe der neuen Rosengeneration genügend Kraft. Wichtig sei aber auch, Staunässe zu vermeiden und nicht zu eng zu pflanzen, damit genügend Luft an die Blüten kommt. Hiltrud Frank genießt den Anblick: "Rosen mit ihrem Duft und diesen Farben, das ist für mich Entspannung und Beruhigung."
Rund 1000 Gäste kamen zum Rosenblütenfest, um den Garten und die Musik zu genießen.
Die nächsten Veranstaltungen des Roscheider Hofes sind am Sonntag, 25. Juni, die Präsentation des Ackerkräuterprojektes, am Sonntag, 9. Juli, das Waldbühnenfest und am Sonntag, 6. August, der Kindertag.