Rothäute in der Bücherei

SAARBURG. Mit einem bunten Programm beteiligt sich die Stadtbücherei Saarburg an den rheinland-pfälzischen Bibliothekstagen. Singen, Spielen und Basteln für die Kleinen und Informationen für die Großen stehen auf dem Plan.

Indianergeheul und Trommelklänge erfüllen den Raum. Kleine Rothäute in Kriegsbemalung und mit bunten Federn sitzen um ein Lagerfeuer, das sie vorher aus Zweigen und bunten Stoffbändern gebastelt haben. Es ist Indianertag in der Stadtbücherei. Genauer gesagt befinden sich "Rothäute auf Büffeljagd". Unter diesem Motto stand der erste Workshop für Kinder im Rahmen der Bibliothekstage Rheinland-Pfalz der Stadtbücherei. Leiterin Gudrun Lüdecke alias "Häuptling Bunte Feder" erzählt den Kindern die Geschichte des Indianerjungen "Kleine Wolke", der endlich mit auf die Büffeljagd will. Bevor es auf die große Pirsch geht, muss er allerdings noch viel lernen. Allerdings ist dies nicht nur eine Zuhör-, sondern auch eine Mitmach-Geschichte. Und weil eine Büffeljagd sehr anstrengend ist, stärken sich die kleinen Indianer, die an diesem Wokshop teilnehmen, erst einmal mit getrocknetem Büffelfleisch, Beeren und frischem Quellwasser. Vorher haben sie sich schon bunte Schilder gemalt, auf denen sie ihre "Indianernamen" geschrieben haben. So sitzen nicht mehr Jenny, Benjamin oder Melanie um das Lagerfeuer, sondern "Sternschnuppe", "Schwarzer Mond" oder "Grüner Stern". Unter Anleitung ihres "Häuptlings" lernen die kleinen Rothäute die Zeichensprache der Indianer oder wie man sich richtig an eine Büffelherde heranschleicht. Große Augen gibt es beim Spurenraten. Auf Schaubildern können sich die Kleinen die Spuren verschiedener Tiere ansehen und diese erraten. Zwar fehlen die Büffelspuren, aber Kaninchen, Eichhörnchen und Katze tun es auch. Um für die Büffeljagd gut gerüstet zu sein, muss auch das Bogenschießen geübt werden, was den angehenden Jägern sichtlich Freude bereitet. Nach der erfolgreichen Jagd gibt es ein Indianerfest rund um das Lagerfeuer. Stadtbücherei-Leiterin Gudrun Lüdecke hat sich diesen und andere Workshops für Kinder ausgedacht. "Wir sind eine kleine Bücherei mit einem kleinen Etat. Also müssen wir uns für die Bibliothekstage entsprechende Gedanken machen", sagt die Diplom-Pädagogin. Die hat sie sich auch für Erwachsene gemacht, die ihre Kinder zum Lesen bringen wollen. In dem Vortrag "Wie wird mein Kind zum Leser?" zeigt Gudrun Lüdecke Möglichkeiten auf, Kindern das Lesen schmackhaft zu machen. Von Wortspielen mit Babys über das Vorlesen von Geschichten bis hin zur Auswahl altersgerechter Literatur sei dies ein kontinuierlicher Prozess. "Wenn Kinder nicht gerne Lesen, muss man zunächst einmal die Ursache herausfinden und dann entsprechend fördern und motivieren", sagt die Diplompädagogin. Hilfreich können hierbei Bücher sein, zu denen es auch Hörbücher, Filme oder Computerspiele gibt. Weitere Veranstaltungen der Stadtbücherei im Rahmen der rheinland-pfälzischen Bibliothekstage : 27. September, 16 Uhr: Im Workshop "Mama Muh" lernen Kinder von vier bis sieben Jahren "Mama Muh" und ihre Freundin, die Krähe, kennen. Es wird gespielt, gebastelt und erzählt. Noch bis zum 30. September findet ein Malwettbewerb statt. Kinder können ihre Lieblingsfiguren aus ihrem Lieblingsbuch malen, zeichnen, ausschneiden oder drucken und ihre Bilder in der Stadtbücherei oder dem Rathaus abgeben. Am 11. Oktober werden die besten Bilder prämiert.