Rucksäcke für Afrika

Das Rucksackprojekt ist ein weiterer effektiver Weg, Kindern in Afrika den Schulbesuch zu ermöglichen. An der landesweiten Initiative haben sich nun auch Schüler der Realschule plus in Saarburg beteiligt. Gestartet wurde das Projekt im Jahr 2009 in Mainz.

Saarburg. Insgesamt 60 mit Schulmaterialien und Gebrauchsartikeln gefüllte Schulranzen und Rucksäcke gingen wieder auf die Reise nach Afrika. Dazu kamen noch weitere 90 Rucksäcke aus anderen Schulen der Region Trier, da sich die Realschule plus Saarburg als zentrale Sammelstelle zur Verfügung gestellt hatte.
Viele Saarburger Schüler der Realschule plus unterstützen damit das "Rucksackprojekt 2012" der Hilfsorganisation Mary\'s Meals, deren Initiative es ist, die Schulspeisungsprogramme beispielsweise in den Ländern Afrikas ins Leben zu rufen, in denen Armut eine adäquate Schulbildung verhindert.
Anhand einer Liste wurden die Ranzen einheitlich mit Schulheften, Kugelschreibern, Buntstiften, einem Radiergummi, Lineal und Spitzer bestückt. Hinzu kamen außerdem Seife, Zahnbürste und Zahncreme, ein Kleiderset, ein paar Schuhe sowie ein Handtuch und ein Tennisball.
Das nackte Leben retten


Die Schüler der Realschule plus Saarburg nahmen nun schon zum zweiten Mal nach 2010 an diesem Projekt teil und bewirken durch ihre Unterstützung, dass einige Kinder in Afrika zur Schule gehen können.
Die Rucksäcke werden zentral gesammelt und zu Kindern unter anderem nach Malawi, Uganda oder Liberia verschifft. Die Transportkosten übernimmt Mary\'s Meals.
Ein Großteil der unterstützten Kinder hat Krieg, Armut, Hungersnöte oder Naturkatastrophen erlebt. Die Familien konnten oft nur das nackte Leben retten, und so ist es kaum verwunderlich, dass selbst einfachste Grundmaterialien für Schule unerschwinglich für sie sind. redExtra

Auszug aus dem Grußwort zum Rucksackprojekt 2011 von Wolfgang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages: "Vor zwei Jahren begann in Deutschland das Rucksackprojekt: Kinder aus Deutschland packen für Kinder aus Entwicklungsländern eine Schultasche und erleichtern ihnen damit den Schulbesuch. Was mit einer kleinen Initiative von Schulen in Mainz in Zusammenarbeit mit der Kinderhilfsorganisation Mary\\'s Meals begann, weitete sich über ganz Rheinland-Pfalz, Hessen und noch weiter aus. Inzwischen haben schon Tausende von Kindern ihre gut erhaltene Schultasche verschenkt, um ihre Solidarität mit Kindern weltweit zu zeigen (...)." red