Rund um die Uhr im Einsatz

Trier. (red) Es herrschen weiterhin dramatische Zustände in weiten Teilen Rumäniens: Die rumänischen Malteser (SAMR) sind rund um die Uhr im Einsatz und verteilen 2000 Lebensmittel-Pakete für Evakuierte, die derzeit in Schulen und Zelten untergebracht sind. Hilfe kommt auch aus der Region Trier.

Das Hochwasser hat weite Teile des Landes in katastrophale Zustände versetzt. "Es handelt sich vor allem um die südlichen Teile Rumäniens, um die Region Dobrogea, in der etwa zehn Dörfer mit 5000 Einwohnern versorgt werden", berichtete Zsusa Barla, Leiterin der rumänischen Malteser.Unterstützung für die Opfer

Die Malteser aus der Diözese Trier möchten den Maltesern in Rumänien bei der Hilfe für die Hochwasseropfer unterstützen. Um den Familien weitere Lebensmittelpakete zur Verfügung stellen zu können, sind die Malteser auf Geldspenden angewiesen. Damit können vor Ort Nahrungsmittel eingekauft werden. Geldspenden werden erbeten auf das Konto 3000433011 bei der Pax Bank (BLZ 370 601 93), Stichwort: "Rumänien". Der Malteser Hilfsdienst in Rumänien wurde 1991 gegründet. Er ist mit 25 Gliederungen und mehr als 1100 ehrenamtlichen Helfer in allen Gebieten Rumäniens vertreten. Schwerpunkte der Arbeit sind Hilfestellungen und Erziehung im sozialen Bereich. In Armenapotheken und Kleiderkammern, Mahlzeitendiensten, Altenheimen, Arztpraxen, Behinderten- und Seniorenclubs werden die Ärmsten der Armen mit dem Lebensnotwendigsten versorgt, erfahren menschliche Wärme und Zuneigung. Partnerdiözese in Deutschland ist Trier mit Trier-Ehrang, Marpingen, Bad Kreuznach, Schöndorf, Bleialf und Koblenz.