1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Saar-Mosel Halle in Konz wird saniert

Infrastruktur : Schwitzen wegen Konzer Sportstätten

In den Sommerferien starten die Sanierungen der Saar-Mosel Halle und dauern zum Leid vieler Schüler und Vereine über die Wintermonate. Die Hallenzeiten werden rarer. Trotzdem gibt es auch gute Nachrichten von der Kreisverwaltung.

Der Spielstand der ­Basketballpartie in der Saar-Mosel Halle in Konz lässt sich nur erahnen, die Lettern an der Ergebnistafel sind nicht mehr intakt, auch die Markierungen auf dem Hallenboden schwer zu erkennen – der Lack ist buchstäblich ab.  „Wir können bei jedem Ligaspiel nur hoffen, dass die Schiedsrichter die Halle in diesem Zustand auch annehmen“, sagt Stephan Holbach, Basketballer bei der TG Konz. Bisher seien die Unparteiischen gnädig geblieben. Was bleibe ihnen anderes übrig, „immerhin sind die meisten Hallen in Trier nicht besser, in die man ausweichen könnte“, sagt er und kann sich ein ein zynisches Lachen nicht ganz verkneifen.

Holbach kennt die Situation als aktiver Sportler seit Jahren, hält eine Sanierung der Halle für bitternötig, allerdings schaut er auch mit Sorge auf die nächsten Monate. Er befürchtet: Die Hallenkapazitäten in Konz werden dann zu klein sein. Kurz nach dem Telefonat mit Holbach bestätigt Martina Bosch von der Kreisverwaltung Trier-Saarburg: „Durch die Sanierung der Saar-Mosel-Halle werden Einschränkungen des Sportunterrichts und der außerschulischen Nutzung unvermeidbar sein.“ Bosch sagt weiterhin, es bestehe akuter Bedarf: Energetisch sei die Halle in einem schlechten Zustand, sowohl Fassaden als auch Fenster müssten erneuert werden, auch die Belüftungsanlage. Elektrische Anlagen würden nicht mehr heutigen Vorschriften entsprechen – und im Zuge der Sanierungen solle die Halle barrierefrei werden.

Ablauf und Kosten: Die  Sanierung der Saar-Mosel-Halle beginnt im Sommer 2018 und soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein. Insgesamt soll das rund 5,5 Millionen Euro kosten und ist Teil des größten Sanierungsprojekts des Kreises, das auch das Schulzentrum umfasst (siehe Info). Insgesamt rechnet man mit 34,4 Millionen Euro für die Sanierung von 14 Gebäuden sowie den Abriss und Neubau eines 15. für dieses Projekt. Die Sanierung der großen Halle und der Sanitärräume im Erdgeschoss startet in den Sommerferien. Die Fertigstellung ist dann für das Frühjahr 2019 geplant, wie die Kreisverwaltung mitteilt.

Das Winter-Problem: Danach geht es an die Sanierung der Gymnastikhalle im Untergeschoss, die bis zum Sommer 2019 abgeschlossen sein soll. Die Arbeiten dauern demnach mindestens einen Winter, in dem es eng werden könnte für Holbach und alle anderen Sportler. Eine Situation, die es nach dem ursprünglichen Plan des Kreistags von 2013 nicht geben würde. Da wurde beschlossen, die Halle von April bis Oktober fertigzustellen. Die vielen Fußballer hätte man damit aus der Rechnung der Hallennutzung rausnehmen können – ein großer Faktor.

Die Lösung? Hoffnung machen die Behörden Sportlern wie Holbach mit folgendem Plan: Die Sanierung der Hallenebenen soll zeitversetzt verlaufen. So wird während der Sanierung der Sportfläche der großen Halle in Ebene zwei die Gymnastikhalle in Ebene eins zur Verfügung stehen. Sobald die große Halle wieder nutzbar ist, ist dann die Sanierung der Gymnastikhalle vorgesehen. Mit dem Ergebnis: Es steht voraussichtlich während der gesamten Bauzeit eine Sportfläche zur Verfügung. Welche Ausweichmöglichkeiten gibt es sonst? In Stein gemeißelt ist noch nichts, allerdings würden gemeinsam mit den Schulleitungen sowie der Verbandsgemeinde und der Stadt Konz weitere Alternativen erarbeitet, sagt Bosch. So könnten Hallenkapazitäten an Grundschulen in Konz genutzt werden. Die 2017 erneuerte Kunstrasenanlage am Schulzentrum Konz stehe dann in den Sommermonaten wie auch bei entsprechender Witterung in der übrigen Zeit als Ausweichfläche zur Verfügung.