Nach Evakuierung Bewohner kehren in Seniorenheim zurück – Vollsperrung aufgehoben

Update | Saarburg · Weil einige Bewohner nach der Evakuierung am Freitag in ihr Seniorenheim zurückgebracht wurden, war ein Teil der Brückenstraße zeitweise gesperrt.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Fritz-Peter Linden

Wegen des Hochwassers wurden rund 80 Bewohner eines Saarburger Seniorenheims am Freitagabend evakuiert und in Krankenhäuser gebracht.

Wie in anderen Gebäuden an der Saar drangen zunächst kleinere Mengen an Wasser in die Pflegeeinrichtung ein. Die Feuerwehr konnte das Gebäude zunächst mit Sandsäcken schützen, der Betrieb konnte vorerst weiterlaufen. Am späten Abend entschied sich Landrat Stefan Metzdorf aufgrund der weiterhin steigenden Pegel jedoch für eine Evakuierung.

Vier Tage später, am Dienstag, 21. Mai, konnten die ersten 49 Bewohner nun in die Einrichtung zurückkehren. Für die Transporte war deshalb die Brückenstraße/l132 im Bereich des Bahnübergangs zeitweise voll gesperrt. Der Verkehr wurde über die B51/B407 umgeleitet.

Ab Mittwoch sollen alle Bewohner wieder in der Einrichtung unterkommen.

Bereits am Sonntag hatten Bausachverständige der Kreisverwaltung gemeinsam mit der Einrichtungsleitung das Gebäude begutachtet. Die Schäden durch das Hochwasser sind minimal, sodass das Gebäude wieder für den Betrieb freigegeben werden konnte.

Das DRK, der Malteser Hilfsdienst und die Berufsfeuerwehr Trier unterstützen beim Transport der Bewohnerinnen und Bewohner. Auch ein Bus der Firma Saargau on Tour kommt zum Einsatz.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort