1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Stadtentwicklung: Saarburg startet in die neuen 20er Jahre

Stadtentwicklung : Saarburg startet in die neuen 20er Jahre

Wo steht  Saarburg am Anfang 2020 und wie wird sich die Stadt entwickeln? Erste Antworten erhielten die Besucher des Neujahrsempfangs der Stadt.

Es war ein breiter Querschnitt von Saarburger Gruppen, Vereinen, Politikern sowie engagierten  Bürgerinnen und Bürgern, der sich am Sonntag zum Neujahrsempfang in der Stadthalle traf.

In seiner Neujahrsansprache präsentierte Bürgermeister Jürgen Dixius die Bilanz des alten Jahres in Verbandsgemeinde (VG) und Stadt,  verbunden mit der Aussicht auf das Geplante oder bereits Begonnene. Eine Herausforderung sei für rund 250 Mitarbeiter die Fusion mit der  VG Kell zur VG Saarburg-Kell gewesen. Die Startbedingungen in verschiedenen  Ausweichquartieren seien nach dem Brand des Verwaltungsgebäudes nicht optimal gewesen. Dixius: „Ich danke allen Mitarbeitern, die dieses Mammutprogramm mit Engagement bewältigt haben.“ Der Wiederaufbau des Verwaltungsgebäudes laufe planmäßig, mit dem Einzug sei 2021 zu rechnen.

In die Feuerwehren habe die VG weiter investiert. Dixius: „In Saarburg werden wir zum Jahresende wie bei fast allen Wehren nahezu einen komplett neuen Fahrzeugbestand haben.“ Zum Schulbereich nannte Dixius  den Ausbau des Pausenhofs der Grundschule St. Laurentius und die Erweiterung der Grundschule St. Marien um acht neue Klassenräume. Finanziell nicht einfach werde in den kommenden Jahren die Sanierung des Schwimmbades. Positiv sei hingegen die Ökobilanz der VG Saarburg-Kell. Dixius: „Rechnerisch kann heute nicht nur der gesamte Strombedarf der VG aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden, wir haben sogar einen Überschuss von mehr als 40 000 Megawattstunden.“ Damit überschreite man schon heute die Ziele des Bundes für 2050 und werde auch den Klimaschutzzielen gerecht.

Für die Stadt Saarburg werde 2020 zum Jahr großer  Investitionen. Die Planungen seien eingehend abgeschlossen, die Finanzierungen durch hohe Förderungen gesichert. Genannt wurde der Ausbau der Kaserne de Lattre und der Famo-Kaserne, der größten und letzten Konversationsliegenschaften. Zu dem Gesamtpaket dort zählten ein Edeka-Markt für die entstehende Wohnbebauung, Ärztehaus, Quartiersparkplatz, ein gestalteter Grünzug als Begegnungs- und Freizeitfläche, ein Gebäude für Gastronomie noch in 2020. Die acht Millionen Euro Förderung dazu aus dem Bundesprogramm „Projekte des Städtebaus“ würden zudem noch durch einen Eigenanteil auf acht Millionen aufgestockt.

 Bürgermeister Jürgen Dixius (Bildmitte) übergibt beim Neujahrsempfang der Stadt Saarburg Ehrenurkunden für besonderes ehrenamtliches Engagement an Karl-Heinz Steffens, Felix Gouverneuer, Karin Kramp und Alexandra Kohl (von links).
Bürgermeister Jürgen Dixius (Bildmitte) übergibt beim Neujahrsempfang der Stadt Saarburg Ehrenurkunden für besonderes ehrenamtliches Engagement an Karl-Heinz Steffens, Felix Gouverneuer, Karin Kramp und Alexandra Kohl (von links). Foto: Friedhelm Knopp

Zum Thema „Stadtumbau“ nannte Dixius die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes, die Umwandlung des  Kirtels zum Bewohner-Park, den Bau von barrierefreien Wegen und einer Aufzugsanlage an der Bergstation der Sesselbahn, die Gestaltung von Plätzen, die Sanierung der Stadtmauer und der Burg im letzte Abschnitt.

Sorge mache der gerichtlich gestoppte Bau der neuen Jugendherberge. Dixius: „Im Januar folgt eine weitere Verhandlung, ich hoffe, dass die Baugenehmigung dann Bestand haben wird.“

Auch hinsichtlich des Hotelprojekts auf dem ehemaligen Toom-Gelände hoffte Dixius auf einen Konsens mit den Anwohnern, auf dass der Bau nicht auch durch Klageverfahren verzögert werde. Dixius‘ besonderer Dank galt Landrat Günther Schartz für dessen Einsatz um den Erhalt des Saarburger Krankenhauses, der „größte und für Saarburg wichtigsten Einrichtung mit über 600 Arbeitsplätzen“.

Vorsitzende Janine Russo vom Gewerbeverband (SGV) ließ die Arbeit des abgelaufenen Jahres Revue passieren. Das Ergebnis sei ein buntes Programm mit sechs Events zwischen März und  Dezember gewesen, vom Saarburger Frühling bis zum Weihnachts-Shopping. Russo: „Wir haben eine wunderbare Stadt und gute Chancen, sie weiter zu entwickeln. Wir sollten aber auch über die Probleme wie Leerstände im Zentrum, Jugendherberge und Hotelbau auf dem Toom-Gelände offen reden und Lösungen finden.“ 

Erforderlich sei ein Miteinander von Vereinen, SGV, der Bürger und der Stadt. Landrat Schartz nannte abschließend Projekte und Pläne des Kreises. Ganz voran den Erhalt des Krankenhauses, den Breitbandausbau und die Verbesserung des ÖPNV, der „wegen des Busfahrermangels nicht ohne Knirschen vorankommen und dauern wird“. Schartz: „Es beginnen die neuen 20er, die aber nicht so enden dürfen wie die letzten 20er Jahre.

Für lange ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet wurden beim Saarburger Neujahrsempfang die Trainerinnen Karin Kramp und Alexandra Kohl von der Voltigierabteilung des TuS Fortuna Saarburg sowie Felix  Gouverneur vom Pfadfinderstamm St. Franziskus Beurig und dessen Gründer Karl-Heinz Steffens.