Saarburger Einzelhändler laden zum Frühlingseinkauf ein

Saarburger Einzelhändler laden zum Frühlingseinkauf ein

Mit Verspätung, aber dafür mit Aussicht auf Sonne öffnen die Einzelhändler am Sonntag ihre Geschäfte zwischen 13 und 18 Uhr. Neu ist, dass nicht nur in der Graf-Siegfried-Straße, sondern auch auf dem Fruchtmarkt Markthändler stehen.

Stefan Müller-Hamann lockt in sein Bekleidungsgeschäft regelmäßig Kunden aus Luxemburg und dem Saarland. Der Einzelhändler betont, dass das für alle Läden in der Saarburger Innenstadt gilt. "Die Stadt ist mit ihrer Funktion als Mittelzentrum immer noch ein attraktiver Standort für inhabergeführte Geschäfte", sagt Müller-Hamann. Das sei auch daran ablesbar, dass es kaum Leerstände in der Innenstadt gibt, ergänzt Christoph Krebs.
Beide Kaufleute sind Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Innenstadt des Saarburger Gewerbeverbands (SGV), die unter anderem den Saarburger Frühling organisiert. Der Aktionstag am Sonntag, 17. April, ist in diesem Jahr zwar erst drei Wochen nach Ostern, statt - wie üblicherweise eine Woche vor dem Fest -, aber trotzdem rechnen die Organisatoren wieder mit mehreren Tausend Besuchern; "sofern das Wetter mitspielt", betont Krebs.
Neu ist in diesem Jahr, dass der Frühlingsmarkt um die Fläche des Fruchtmarkts erweitert wird. "So haben wir Platz für weitere Händler", sagt Thomas Annen. Die Stände öffnen schon um 11 Uhr. Erstmals präsentieren sich dort ein Motorrad- sowie ein Quad-Händler. "Und leckeres Essen gibt es vom Foodtruck", verspricht Annen weiter.
Ab 13 Uhr rollen dann die Geschäfte den roten Teppich für ihre Kunden aus.
Die Käufer erhalten zum Dank für ihren Einkauf ein Flammendes Käthchen. "Die pflegeleichte Pflanze erinnert sie bis zum kommenden Frühjahr an ihren Einkauf am Fuße der Saarburg", erklärt Müller-Hamann. Weit über 1000 Blumen verteilt er bis Sonntag an die Geschäftsinhaber, die Mitglied im SGV sind. Auf der Freifläche vor der Saarburger Rausch gibt ab 14 Uhr der Trierer Liedermacher Achim Weinzen ein Konzert.
Außer den Geschäften in der Innenstadt machen auch die Mitglieder des SGV im Industriegebiet Irscher Straße sowie im Gewerbegebiet Saarufer mit. Damit die Kunden ohne Auto auch in die Außenbereiche kommen, gibt es wieder einen Bus-Shuttle. "Ziel ist es, dass die Busse alle 45 Minuten starten", sagt Christof Kramp. Allerdings solle man etwas Zeit mitbringen, denn wegen der Baustellenampel an der B 51 und wegen des Bahnübergangs könne es auch zu Verzögerungen kommen.Extra

Autofahrer können ihre Autos vor den Toren der Stadt abstellen. Der größte Parkplatz mit mehreren Hundert Stellplätzen ist zwischen Stadthalle, Schwimmbad und dem Fachmarktzentrum zu finden. Aber auch von den Parkflächen im Stadtteil Beurig (ehemaliger Toom-Markt und Berufsbildendes Zentrum) lässt sich die Innenstadt zu Fuß in zehn Minuten erreichen. Nur wenige Parkplätze gibt es auf dem Stellplatz im Kunoweiher, auf dem Heckingplatz oder Im Hagen. Hier dürften die Kapazitäten am Sonntag schnell erschöpft sein. itz

Mehr von Volksfreund