1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Saarburger Sesselbahn startet 2013 noch sicherer und bequemer

Saarburger Sesselbahn startet 2013 noch sicherer und bequemer

Bald ist es vorbei mit dem Winterschlaf der Saarburger Sesselbahn. Betriebsleiter Alois Marx erwartet die Lieferung von 50 neuen Gondeln, die bis zur Eröffnung der Saison, eine Woche vor Ostern, montiert sein müssen. Mit den neuen Fahrzeugen wird die Bahn noch sicherer und schöner laufen.

Mit jedem neuen Jahr starten an der Saarburger Sesselbahn Wartungsarbeiten. Diesmal wird es eine Veränderung geben, die allen ins Auge sticht: Die 36 Jahre alten Gondeln werden durch neue, modernere ausgetauscht. "Die Überprüfung der alten Sessel wird immer aufwendiger und damit teurer", begründet Geschäftsführer und Betriebsleiter Alois Marx die 250.000 Euro- Investition. Denn die Aufhängungen müssten in immer kürzeren Abständen mit Röntgenstrahlen auf Haarrisse untersucht werden.

Die neuen Doppelsitzer haben eine große Haube als Schutz vor Witterungseinflüssen, die von den Fahrgästen selbst, auch während der Fahrt, geöffnet oder geschlossen werden kann. Die vom Tüv zertifizierten Gondeln werden von einer kleinen Firma im bayerischen Lenggries exklusiv für die Saarburger Anlage hergestellt.
"Sobald die 50 Sessel eingetroffen sind, werden sie montiert", sagt Marx, der trotz eines durchwachsenen Sommers auf eine gute Saison 2012 zurückblickt. "Die Zahl der Nutzer hängt direkt mit dem Wetter zusammen", sagt er. Denn wenn es regnet, könne die Sommerrodelbahn nicht benutzt werden. Dann reiße der Besucherstrom schlagartig ab, um wieder anzuschwellen, wenn wieder gerodelt werden kann. Richtig gebrummt habe es bei den Besucherzahlen im Spätsommer.

Mit 120.000 Fahrten konnte fast das Aufkommen von 2011 erreicht werden. Bei einem Umsatz von 250.000 Euro blieb ein Gewinn von 30.000 Euro übrig. "Das Geld wird als Reserve gebraucht, weil wir nie wissen, was an der Anlage gemacht werden muss", sagt der Betriebsleiter. Was die Nutzer ab dem Eröffnungstag, 23. März, freuen wird, sind die stabilen Preise: Erwachsene zahlen wie bislang für die Berg- und Talfahrt 5 Euro, Kinder von fünf bis 14 Jahren 3 Euro. Gestiegene Energiekosten bereiten dem Sesselbahnbetreiber keine Probleme, denn mit einer neuen Steuerung konnten die Stromkosten bereits im Jahr 2007 um 40 Prozent gesenkt werden.
Auch Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen können befördert werden. "Die Rollstühle und Kinderwagen werden mit einer weiteren Gondel transportiert", erklärt Marx. Barrierefrei sei die Anlage leider noch nicht. Das ist noch ein Ziel für eine Investition in den kommenden Jahren. "Noch nie gab es einen Unfall auf der Bahn", freut sich Geschäftsführer Marx. Damit das so bleibt, übt die Feuerwehr dort ihre Höhenrettung und das Technische Hilfswerk (THW) einmal im Jahr den Ernstfall.
Extra

1976 ging die Bahn in Betrieb. In den 1980er Jahren wurden Ferienpark und Sesselbahn von Aegon übernommen, in den 90er Jahren dann von der Landal Ferienpark Gesellschaft, die 2006 entschied, wegen anstehender Investitionen die Bahn nicht weiter zu führen. Die Stadt Saarburg kaufte die Sesselbahn für einen symbolischen Euro, doch es mussten 180.000 Euro investiert werden. Seit 2007 läuft die modernisierte Bahn erfolgreich als eigenständige GmbH mit derzeit acht Mitarbeitern. 2009 wurde für 35.000 Euro das Förderseil der Bahn erneuert. doth/Quelle: www.saarburger-sesselbahn.de